Wirtschaft

Peking erbost über USA China lehnt Deal um jeden Preis ab

imago91315602h.jpg

Ein Sprecher des Handelsministeriums kritisierte das "schikanöse Handelsverhalten" der USA.

(Foto: imago images / Xinhua)

Im Handelskonflikt mit den USA kommen scharfe Töne aus China: Man werde "definitiv keinen Deal akzeptieren, der Souveränität und Würde verletzt", sagt ein Sprecher des Handelsministeriums. Peking warnt vor einer weltweiten Rezession - ausgelöst durch die USA.

China will offenbar nicht um jeden Preis ein Handelsabkommen mit den Vereinigten Staaten. China werde seine Kerninteressen und Prinzipien nicht opfern, um ein Abkommen zu erzielen, sagte der Sprecher des Handelsministeriums Gao Feng in Peking. Er fügte an, dass man weitere Gegenmaßnahmen ergreifen werde, falls das erforderlich sei. "China wird definitiv keinen Deal akzeptieren, der Souveränität und Würde verletzt", erklärte Feng Reportern bei einer Routine-Pressekonferenz. Die restriktiven US-Maßnahmen gegen chinesische Unternehmen seien ein "schikanöses Handelsverhalten" und dies könnte eine weltweite Rezession auslösen.

Auf die Frage eines Journalisten, ob die beiden Länder miteinander in Kontakt stehen, um die Handelsgespräche am Laufen zu halten, antwortete Feng nicht direkt, sondern sagte, widersprüchliche Antworten aus den USA weckten die Zweifel an der Aufrichtigkeit Washingtons.

Der seit mehr als einem Jahr andauernde Handelskonflikt der beiden größten Volkswirtschaften der Welt hatte sich zuvor weiter hochgeschaukelt. Zuletzt hatte die US-Regierung den chinesischen Konzern Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt und damit den Zugang zu US-Technologie massiv erschwert. Chinesische Staatsmedien warnten davor, die USA riskierten, ihre Versorgung mit Seltenen Erden zu verlieren. Als Seltene Erden werden 17 Elemente bezeichnet, die zur Herstellung etwa von Smartphones benötigt werden. Die USA sind bei Seltenen Erden zu rund 80 Prozent von Importen aus der Volksrepublik abhängig.

Quelle: n-tv.de, aeh/DJ

Mehr zum Thema