Wirtschaft

60 Prozent mehr als im Vorjahr Chinas Exporte überraschen Analysten

9feaee808077937ff9e11ee4fd6a7c74.jpg

China produziert viele Güter, die in der Pandemie besonders gefragt sind.

(Foto: dpa)

Chinas Außenhandel ist in den ersten zwei Monaten des Jahres gewachsen - und das weit stärker als Experten vorausgesagt hatten. Seit Ausbruch der Pandemie hat sich die Wirtschaft des Landes offenbar noch prächtiger erholt als bislang gedacht.

Chinas Exporte haben im Januar und Februar erheblich zugelegt. Die Ausfuhren der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zogen gegenüber dem Vorjahr um 60,6 Prozent an, wie aus aktuellen Zolldaten hervorgeht. Experten hatten lediglich mit einem Anstieg der Exporte um 38,9 Prozent gerechnet, nach einem Exportplus von 18,1 Prozent im Dezember.

Den chinesischen Exporteuren kommt zugute, dass sie viele Güter herstellen, die in der Corona-Pandemie weltweit gefragt sind - etwa Medizinausrüstung wie Masken oder Laptops und Bildschirme für das Arbeiten zu Hause. Auch die Importe stiegen im Januar und Februar schneller als vorhergesagt, im Jahresvergleich um 22,2 Prozent. Analysten hatten mit plus 15 Prozent gerechnet.

Der Handelsbilanzüberschuss belief sich in den beiden Monaten auf 103,25 Milliarden Dollar. Erwartet worden war einen Rückgang auf 60 Milliarden Dollar von 78,17 Milliarden Dollar im Dezember. Den ungewöhnlich starken Zuwachs führen Experten vor allem auf die niedrige Vergleichsbasis im Januar und Februar des vergangenen Jahres zurück, als China nach dem Ausbruch des Coronavirus in der zentralchinesischen Metropole Wuhan scharfe Kontrollmaßnahmen ergriffen hatte. Die starken Außenhandelszahlen demonstrieren aber auch, wie sehr sich Chinas Wirtschaft seither erholt hat.

Der chinesische Zoll hat seit 2020 damit begonnen, die Exportdaten für Januar und Februar zusammenzulegen, um Verzerrungen durch die Feiertage des Lunar New Year auszugleichen. Im Corona-Jahr 2020 sprang beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Volksrepublik immerhin ein Plus von 2,3 Prozent heraus. China war damit die einzige große Volkswirtschaft, die überhaupt Wachstum erzielte. Trotz rosiger Konjunkturperspektiven steuert Chinas Führung dieses Jahr ein eher bescheidenes Wachstumsziel von über sechs Prozent an.

Quelle: ntv.de, ino/rts