Wirtschaft

Starkes Ergebnis aus der Schweiz Credit Suisse verdoppelt den Gewinn

f63c7e8647ef9bc9125f50d6c094492d.jpg

Zahlen aus Zürich: Credit Suisse blickt verunsichert auf Weltlage und Zentralbanken.

REUTERS

Bei den Eidgenossen laufen die Geschäfte glänzend: Im zurückliegenden Vierteljahr geht es beim Ergebnis des Deutsche-Bank-Rivalen Credit Suisse kräftig nach oben. Beim Ausblick äußern sich die Schweizer allerdings betont vorsichtig.

Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat im zweiten Quartal 2018 dank eines starken Vermögensverwaltungsgeschäfts einen Gewinnsprung verzeichnet. Unter dem Strich verdiente das zweitgrößte Schweizer Kreditinstitut 647 Millionen Franken (rund 558 Millionen Euro). Damit konnte das Geldhaus seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppeln.

Credit Suisse
Credit Suisse 11,31

Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Gewinn von 626 Millionen Franken gerechnet. Mit Blick auf die weitere Entwicklung gab sich die Bank jedoch - wie zuvor bereits ihre Konkurrenten - vorsichtig: Geopolitische Spannungen sowie die Auswirkungen der Änderungen in der Geldpolitik der Zentralbanken könnten für den Rest des Jahres zu Phasen mit erheblicher Unsicherheit führen und das marktabhängige Geschäft bremsen, hieß es.

Deutlich besser als der Credit Suisse geht es derzeit der eidgenössischen Zentralbank: Die Schweizerische Nationalbank (SNB) konnte im zweiten Quartal dank Wechselkurserträgen und einer guten Entwicklung ihrer Devisenanlagen einen Milliardengewinn verbuchen. Von April bis Juni stand bei der SNB unter dem Strich ein Plus von knapp zwölf Milliarden Franken - nach einem Verlust von 6,7 Milliarden Franken im Vorjahresquartal, wie die Notenbank mitteilte.

Die SNB hat in den vergangenen Jahren eine mehrere hundert Milliarden Franken schwere Bilanz aufgebaut: Mit selbst gedruckten Franken kaufte sie andere Währungen wie Euro oder Dollar, um den Franken so künstlich zu schwächen und die exportorientierte heimische Wirtschaft zu stützen.

Das Geld investierten die Währungshüter in Aktien und Anleihen im Ausland. Damit zählt die SNB mittlerweile zu den größten Investoren an der Wall Street. Die Ergebnisentwicklung in den Büchern der Zentralbank hängt maßgeblich von Schwankungen in ihrem Portfolio ab. Für das gesamte erste Halbjahr verbuchte die SNB einen Gewinn von 5,1 Milliarden Franken.

Quelle: n-tv.de, mmo/rts

Mehr zum Thema