Wirtschaft

Ranking deutscher Aktien Das sind die größten Kapitalvernichter

dax.jpg

Während der Dax 2016 zulegte, ging es für manche Einzelwerte drastisch nach unten.

picture-alliance/ dpa

Einzelaktien bergen ein gewisses Risiko: Welche deutschen Wertpapiere ihren Besitzern im vergangenen Jahr die schmerzhaftesten Verluste bereiten, zeigt ein Ranking von Anlegerschützern. Darunter sind auch vier Dax-Konzerne.

Als Neuling gleich auf Platz zwei der Tabelle - was bei den Fußballfans von RB Leipzig derzeit für Euphorie sorgt, treibt den Aktionären der Deutschen Forfait den Angstschweiß auf die Stirn. Denn die Factoring-Gesellschaft ist aus dem Stand auf Rang zwei der größten Kapitalvernichter am deutschen Aktienmarkt gesprungen.

Auf Sicht von drei Jahren ist der Kurs des Finanzierers von Geschäften im Ausland um 96 Prozent eingebrochen, trotz einer Dividende im vergangenen Jahr. Damit rangiert das Unternehmen auf Platz zwei der jedes Jahr veröffentlichten Liste der kursschwächsten Aktien von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

Singulus ist schwärzestes Schaf

Im Februar 2014 geriet das Unternehmen auf eine US-Sanktionsliste wegen angeblicher Verstöße gegen Sanktionen gegen den Iran. Obwohl es bereits im Oktober 2014 wieder von dieser Liste gestrichen wurde, brach der Aktienkurs immer weiter ein. Kostete die Aktie vor vier Jahren noch 60 Euro, so ist sie nun für 1,30 Euro zu haben.

Der Flop des Jahres ist dagegen ein alter Bekannter unter den Kapitalvernichtern im Prime Standard der Börse: Der Anlagenbauer Singulus ziert die unrühmliche Tabellenspitze, nachdem es im vergangenen Jahr nur zu Platz zwei gereicht hatte. Kurseinbrüche zwischen 90 und fast 99 Prozent auf Sicht von ein, drei und fünf Jahren machen Singulus zum schwärzesten Schaf am deutschen Aktienmarkt.

"Es ist erstaunlich, dass das Unternehmen überhaupt überlebt hat", sagte DSW-Geschäftsführer Marc Tüngler auf einer Presseveranstaltung. Denn normalerweise sei das Auftauchen eines Unternehmens über Jahre hinweg auf der Liste der Kapitalvernichter der DSW ein sicheres Indiz für dessen Scheitern. Im Jahr 2015 lag Singulus bereits auf Rang 6.

Auf Platz drei der schwächsten Werte im Jahr 2016 landet die 11880 Solutions AG, die zuvor unter dem Namen Telegate firmierte. Im vergangenen Jahr hat der Aktienkurs um 41 Prozent nachgegeben. Auch im Vorjahres-Ranking war das Papier auf dem dritten Platz gelandet.

Auch Dax-Konzerne verbrennen Wert

Singulus und die Deutsche Forfait bringen es zusammen auf einen Börsenwert von 74 Millionen Euro und sind damit Kleinstwerte. Doch es finden sich auch namhafte Blue-Chips unter den Papieren, die Anleger besser nicht im Portfolio haben sollten. Denn auch in diesem Jahr tauchen die vier Dax-Unternehmen wieder auf der DSW-Liste der 50 "größten Kapitalvernichter" auf.

Hart sind die Zeiten für Aktionäre der Energieversorger RWE und Eon, die unter dem Strompreis-Verfall und dem Atomausstieg leiden. RWE rangiert auf Rang 16 der Negativ-Kurs-Liste der "größten Kapitalvernichter". Im vergangenen Jahr verlor die Aktie den Angaben zufolge 2,5 Prozent an Wert. Im Fünfjahreszeitraum waren es satte 65,7 Prozent. Konkurrent Eon wurde im vergangenen Jahr mit einem Kursminus von 14,5 von Investoren abgestraft. Der deutsche Leitindex verbuchte dagegen ein Plus von 7 Prozent.

Auch die Deutsche Bank und die Commerzbank machen ihren Anlegern der DSW zufolge wenig Freude. Sie rangieren auf der Negativ-Kurs-Liste auf Rang 24 beziehungsweise 33. Doppelt bitter ist es für die Anteilseigner der Commerzbank: Die Dividende wurde nach einem Gewinneinbruch im vergangenen Jahr gestrichen. Bis einschließlich 2018 können sich Anleger wenig Hoffnung auf eine Ausschüttung machen.

Mit Tom Tailor, Hugo Boss und Gerry Weber finden sich zudem gleich drei klassische Titel der deutschen Modebranche unter den 50 größten Kapitalvernichtern. Hinzu kommt die Aktie der Adler Modemärkte. Hierin dürfte sich die strukturelle Schwäche einer Branche widerspiegeln, die in Zeiten des Online-Shoppings noch immer auch auf das Filialgeschäft setzt.

Quelle: n-tv.de, kst/DJ/dpa

Mehr zum Thema