Wirtschaft

Konsumklima-Index im Aufwind Deutsche Kauflaune erklimmt neues Hoch

imago79742901h.jpg

imago/Ralph Peters

Der Optimismus der Verbraucher in Deutschland ist zum Jahresbeginn noch einmal kräftig gestiegen. Die Aussicht auf höhere Einkommen versetzt die Deutschen im Januar in angeregte Kauflaune. Das Konsumklima klettert auf den höchsten Stand seit 16 Jahren.

Die Stimmung unter deutschen Verbrauchern ist trotz der Hängepartie um die Einigung auf eine neue Bundesregierung so gut wie seit über 16 Jahren nicht mehr. Die Forscher der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) sagen für Februar einen Anstieg ihres Barometers um 0,2 auf 11,0 Punkte voraus - den höchsten Wert seit Oktober 2001.

Das sei "eine exzellente Grundlage für ein erfolgreiches Konsumjahr 2018", sagte GfK-Experte Rolf Bürkl zu der Umfrage unter 2000 Verbrauchern. Diese bewerteten sowohl die Aussichten für die Konjunktur als auch für ihre Einkommen positiver, weshalb sie zu größeren Anschaffungen neigten. Möglicherweise habe die Aufnahme von Sondierungsgesprächen zur Fortsetzung der großen Koalition zwischen Union und SPD für zusätzlichen Schub gesorgt.

"Die Verbraucher sehen die deutsche Wirtschaft klar in einer Hochkonjunktur", sagte Bürkl. Sie bewerten die Konjunkturaussichten so gut wie seit sieben Jahren nicht mehr. "Steigende Beschäftigung, sinkende Arbeitslosigkeit und eine überaus hohe Anzahl an offenen Stellen sorgen für Optimismus", betonte Bürkl. Den teilen die Befragten mit Ökonomen, denen zufolge Europas größte Volkswirtschaft in diesem Jahr das neunte Jahr in Folge wachsen dürfte.

"Die hohe Nachfrage nach Arbeitskräften nährt die Hoffnung, dass es auch zu ansehnlichen Einkommenszuwächsen kommt, die zudem nur zum Teil durch die Inflation wieder aufgefressen werden", so der GfK-Forscher. Im Schlepptau steigender Konjunktur- und Einkommensaussichten sind die Konsumenten auch eher bereit, teurere Ausgaben zu stemmen. Die GfK warnt aber auch vor Risiken.

"Vor allem die US-Handelspolitik mit drohenden protektionistischen Tendenzen sowie die nur schleppend vorankommenden Brexit-Verhandlungen könnten das Konsumklima im weiteren Verlauf eintrüben", sagte Bürkl. Zudem sollten die Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer Bundesregierung rasch abgeschlossen werden, ansonsten könne eine steigende Verunsicherung die Konsumkonjunktur belasten.

Quelle: n-tv.de, mba/rts

Mehr zum Thema