Wirtschaft

Erfolgeiche Warnstreiks Eurowings und Verdi finden Kompromiss

imago89267452h.jpg

(Foto: imago/Rupert Oberhäuser)

Einsatzbedingungen, Vergütung, Ergebnisbeteiligung und Altersversorgung: Das Kabinenpersonal ringt der Lufthansa-Tochter Eurowings etliche Verbesserungen ab.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und Eurowings haben in ihrem monatelangen Tarifstreit ein Ergebnis erzielt. Die Verhandlungspartner einigten sich auf ein Gesamtpaket über mehrere Tarifverträge für die rund 1000 Kabinenbeschäftigten der Lufthansa-Tochter, wie Verdi mitteilte. Dieses umfasse den Angaben zufolge neben den verbesserten Einsatzbedingungen auch die Vergütung, die Einführung einer Ergebnisbeteiligung und einer betrieblichen Altersversorgung.

So werden die Gehälter im April für die Laufzeit von neun Monaten um zwei Prozent erhöht, zusätzlich zahlt der Arbeitgeber monatlich vier Prozent in eine neue Altersversorgung ein. Die Ergebnisbeteiligung kommt ebenfalls bereits im April zur Auszahlung.

Die Gewerkschaft schreibt das Ergebnis auch ihren Warnstreiks bei Eurowings im vergangenen November zu. "Mit diesem Rückenwind aus der Kabine ist es uns gelungen, einen Durchbruch in den Verhandlungen zu erreichen", erklärte Verdi-Verhandlungsführer Volker Nüsse.

In den kommenden Wochen werden die Mitglieder zu dem Tarifergebnis befragt. Eine endgültige Entscheidung werde bis zum 22. März getroffen.

Quelle: n-tv.de, jwu/DJ

Mehr zum Thema