Wirtschaft

Rückstellungen und Risiken Fehltritte zehren am HSBC-Gewinn

RTR4DTRD.jpg

Operatives Ergebnis und Gewinn gehen bei HSBC deutlich zurück.

(Foto: REUTERS)

Zuletzt rutscht die britische Großbank wegen mutmaßlicher Hilfen zur Steuerhinterziehung in die Schlagzeilen. Zudem kosten auch frühere Skandale die Bank erhebliche Summen. Ergebnis und Gewinn leiden.

Belastet von höheren Kosten und Rückstellungen hat die britische Großbank HSBC im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient. Das Nettoergebnis sank 2014 auf Jahressicht um 15 Prozent auf 13,7 Milliarden US-Dollar (12,1 Milliarden Euro), wie die HSBC Holdings plc mitteilte. Das Vorsteuerergebnis brach um 17 Prozent auf 18,7 Milliarden Dollar ein. Die Einnahmen lagen dagegen mit 62 Milliarden leicht über denen des Vorjahres mit 61,9 Milliarden Dollar.

HSBC Holdings
HSBC Holdings 645,60

Ein Loch in die Bilanz haben Rückstellungen im Zusammenhang mit dem Devisenskandal gerissen, in den die HSBC verwickelt ist. Alleine dafür hat das Institut im vergangenen Jahr 1,19 Milliarden Dollar zur Seite gelegt. "Der Gewinn ist enttäuschend", lautete das Fazit von HSBC-Chef Stuart Gulliver.

Unter Gulliver konzentriert sich die britische Bank stärker als bisher auf das internationale Geschäft. Im Gegensatz zu einigen Konkurrenten hält die Bank am Investmentbanking fest. Doch die Fehltritte der Vergangenheit holen die HSBC, wie beispielsweise auch die Deutsche Bank, wieder ein.

Zuletzt sorgten die Briten wegen des Vorwurfs der Beihilfe zur Steuerhinterziehung in der Schweiz für negative Schlagzeilen. In diesem Zusammenhang entschuldigte sich die Großbank erneut für Verfehlungen bei ihrer Schweizer Tochter. Der Steuerfall erinnere die Bank daran, wieviel noch zu tun sei.

Bankchef Gulliver sieht dennoch einige Fortschritte im operativen Geschäft. Nach wie vor gebe es aber eine Reihe von Risiken für die Wirtschaft allgemein und die Branche im Speziellen. Da die Bank ihren Sitz in London habe, sei der mögliche Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union die größte Unsicherheit für sein Haus.

Quelle: n-tv.de, jwu/rts/DJ/dpa

Mehr zum Thema