Wirtschaft

Probleme an der Kupplung Ford ruft 190.000 Autos zurück

30848114.jpg

Der hier abgebildete Ford Fiesta ist nicht betroffen - dafür unter anderem der Focus, Galaxy und Transit Connect.

(Foto: dpa)

Weil die sogenannten Kupplungsdruckplatte brechen könnte, sollen deutschlandweit fast 190.000 Autos in die Werkstatt - und auch in anderen europäischen Ländern sind Autos betroffen. Es ist der zweite große Rückruf des Autobauers innehalb einer Woche.

Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen. Bei einer Anzahl von Wagen könne ein Teil der Kupplungsanlage - die sogenannte Kupplungsdruckplatte - brechen, teilte ein Sprecher mit. Das führe zu einer reduzierten Fahrgeschwindigkeit sowie zu Geruchsbildung. Der Rückruf betrifft auch Fahrzeuge in anderen europäischen Ländern. Wie viele insgesamt in die Werkstatt müssen, ist noch nicht bekannt.

Betroffen sind dem Sprecher zufolge die Baureihen Focus, C-Max, S-Max, Galaxy und Transit Connect. Das Problem bestehe bei Autos mit 1,0-, 1,5-, oder 1,6-Liter Ecoboost-Benzinmotoren und 6-Gang-Schaltgetriebe. Je nach Zustand und Art der Kupplung könne das Problem in manchen Fällen durch ein Software-Update behoben werden. Es könne aber auch sein, dass die gesamte Kupplung ausgetauscht werden muss.

Erst Mitte der Woche hatte Ford wegen Problemen bei der Automatikschaltung 550.000 Wagen in den USA zurückrufen müssen. Damit habe der nun in Europa erfolgte Rückruf jedoch nichts zu tun, betonte der Sprecher.

Quelle: n-tv.de, ftü/dpa

Mehr zum Thema