Wirtschaft

Tarifkonflikt beigelegt Geldtransport-Mitarbeiter erhalten mehr Lohn

115252336_lay.jpg

Geldtransport-Mitarbeiter vor einigen Tagen bei einer Demonstration in München.

picture alliance/dpa

Der Streik der Geldtransport-Fahrer ist beendet. Gewerkschaft und Arbeitgeber einigen sich auf einen neuen Tarifvertrag, der den Mitarbeitern eine kräftige Gehaltserhöhung verspricht. In trockenen Tüchern ist die Vereinbarung aber noch nicht.

Die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitgeber haben sich auf deutliche Lohnerhöhungen für die rund 11.000 Beschäftigten der Geldtransport-Branche geeinigt. Der Tarifvertrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren sehe eine Anhebung der Entgelte in zwei Stufen zwischen 7,7 und 17,1 Prozent vor, teilt Verdi mit.

"Mit diesen Erhöhungen gehen wir weit über die 'Schmerzgrenze' hinaus", sagte Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW). Im Interesse der Kunden und der Verbraucher habe man jedoch ein schnelles Ende der dreitägigen Warnstreiks erreichen wollen.

Seit Mittwoch hatten die Geldtransport-Beschäftigten mit Arbeitsniederlegungen Druck auf die Arbeitgeber ausgeübt. Die Auswirkungen auf die Bargeldversorgung waren nach Angaben von Banken und Handel dennoch gering, weil sie entsprechende Vorsorge getroffen hatten. Bei einer Fortsetzung des Ausstands hatte der Handel aber Einschränkungen befürchtet. Verdi-Verhandlungsführer Arno Peukes sprach von einem "hervorragenden" Tarifergebnis. "Die hohe Beteiligung der Beschäftigten an den Warnstreiks zum Jahresauftakt hat dies möglich gemacht."

In trockenen Tüchern ist die Vereinbarung aber noch nicht: Da der Abschluss weit über die Vorgaben der BDGW-Mitgliedsunternehmen hinaus gehe, wollen die Arbeitgeber am 21. Januar in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung über die Annahme des Tarifergebnisses abstimmen, wie Olschok sagte.

Verdi hat seinen Mitgliedern die Annahme des Ergebnisses empfohlen, die nun ebenfalls darüber abstimmen. Arbeitgeber und Gewerkschaft vereinbarten eine dreiwöchige Erklärungsfrist bis zum 24. Januar, um die Tarifeinigung endgültig anzunehmen.

Quelle: n-tv.de, jpe/rts

Mehr zum Thema