Wirtschaft

Argentinien vor Staatsbankrott Gläubiger lehnen Schuldenschnitt ab

Argentinien steht ein stürmischer Dezember bevor.

Argentinien erklärt sich nach wie vor zu Verhandlungen mit den Gläubigern bereit, um einen Staatsbankrott zu verhindern.

(Foto: picture alliance / dpa)

Argentiniens Volkswirtschaft ist die zweitgrößte Südamerikas und steckt seit Jahren in der Krise. Die Coronavirus-Pandemie verschärft die Situation noch, und die Regierung fordert einen Schuldenschnitt. Gläubiger wie Blackrock wollen davon aber nichts wissen.

Im seit Monaten andauernden Streit über einen Schuldenschnitt haben mehrere wichtige Gläubiger das Angebot der argentinischen Regierung abgelehnt und eine Gegenofferte unterbreitet. "Unser gemeinsames Angebot enthält große wirtschaftliche und rechtliche Zugeständnisse", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von drei großen Gläubigergruppen. "Die verbesserte Offerte entlastet Argentinien kurzfristig und sichert Argentinien langfristig Zugang zum internationalen Kapitalmarkt."

Medienberichten zufolge fordern die Kreditgeber höhere Zinsen auf die Staatsanleihen und Änderungen an einigen Vertragsklauseln. Die drei Gläubigergruppen halten rund ein Drittel der für die Umschuldung vorgesehenen Titel. Zu den Gläubigern gehören unter anderem die Investmentkonzerne Blackrock, Fidelity, Greylock Capital und Ashmore.

Staatsbankrott droht

Die Schulden der zweitgrößten Volkswirtschaft in Südamerika sind zu den aktuellen Bedingungen nicht mehr tragfähig. Deshalb fordert Argentinien von seinen privaten Gläubigern, auf einen Teil ihrer Forderungen von rund 66 Milliarden US-Dollar zu verzichten. Kommt es zu keiner Einigung, droht dem Land erneut die Staatspleite. Es wäre der neunte Zahlungsausfall in der argentinischen Geschichte.

Die argentinische Regierung zeigte sich nicht verhandlungsbereit. "Wir können uns nicht mehr bewegen", sagte Präsident Alberto Fernández im Fernsehen. Auch Wirtschaftsminister Martín Guzmán machte deutlich, dass das aktuelle Angebot das letzte Wort aus Buenos Aires ist. "Wir sehen, dass es in dieser Gruppe von Gläubigern an Verständnis für die beschränkten Möglichkeiten Argentiniens fehlt", sagte der Ressortchef.

Argentinien steckt in einer schweren Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Inflationsrate betrug zuletzt mehr als 50 Prozent. Für das laufende Jahr rechnen Experten mit einem Rückgang der Wirtschaftskraft um rund zehn Prozent. Ende Mai hatte Argentinien Zinsforderungen in Höhe von 503 Millionen US-Dollar nicht beglichen und war dadurch in einen begrenzten Zahlungsausfall gerutscht.

Quelle: ntv.de, bad/dpa