Wirtschaft

Preise auf ähnlichem Niveau Hauspreise auf dem Land ziehen an

116342505.jpg

Auch Häuser, die weit weg von beliebten Großstädten sind, kosten mittlerweile viel.

(Foto: picture alliance / SvenSimon)

Dass Häuser in gefragten Großstadtlagen teuer sind, wissen Kauf-Interessenten seit Jahren. Doch auch ganz weit draußen auf dem Land gleichen sich die Preise für die eigenen vier Wände an, wie das Frühjahrsgutachten der Immobilienwirtschaft zeigt.

Die Corona-Pandemie hat den Trend zum Leben im ländlichen Raum verstärkt. In den Jahren 2016 bis 2020 habe sich der Anstieg der Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser in Großstädten und im Umland "nach oben hin angeglichen", heißt es im Frühjahrsgutachten der Immobilienwirtschaft. Die Attraktivität abgelegener Gebiete sei relativ zu den zentraleren Lagen gestiegen.

Grund sei ein verändertes Wanderungsverhalten. Vor allem ab einem Lebensalter von etwa 30 Jahren ziehe es die Menschen wieder verstärkt in den ländlichen Raum, und zwar auch in von Metropolen weiter entfernt gelegene Regionen, heißt es in dem Gutachten des Branchenverbandes Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) weiter. Die Corona-Pandemie habe diesen Trend verstärkt: Viele Vorteile des Lebens in der Stadt seien - zumindest temporär - weggefallen, während der Nachteil der hohen Wohnkosten bestehen bleibe. Die Autoren des Gutachtens appellieren an die Politik, den Trend "wohlwollend zu begleiten". Für die ländlichen Räume biete er eine Chance zur wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und demografischen Stabilisierung.

Im Schnitt Preis von 402.000 Euro

Mehr zum Thema

Die Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser lagen 2020 laut Frühjahrsgutachten im Schnitt bei 402.000 Euro. Zwischen 2012 und 2016 seien die Kaufpreise im Mittel um 15 Prozent gestiegen. In den Großstädten war der Preisanstieg demnach mit 37 Prozent überdurchschnittlich stark, während der Preisanstieg in Regionen mit 60 bis 70 Minuten Fahrtzeit bis ins nächste Zentrum nur 9,5 Prozent erreichte. In den letzten Jahren habe sich dieses Muster geändert: Von 2016 bis 2020 glichen sich die Steigerungsraten unabhängiger von der Entfernung zu den Zentren nach oben hin an.

Auffällig sei, dass die Hauspreise praktisch unabhängig von der Entfernung zur nächsten Metropole steigen. Auch in Landkreisen mit bis zu eineinhalb Stunden Fahrtzeit in die Stadt legten sie demnach zu. Beispiele hierfür seien die Landkreise Uckermark, Dithmarschen, Vogelsbergkreis, Vulkaneifel, Schwäbisch Hall, Haßberge oder Dillingen an der Donau. "Es ist überraschend, dass nicht nur Umlandkreise profitieren, sondern auch wirklich ländliche Regionen", sagte ZIA-Präsident Andreas Mattner am Freitag dem "Spiegel", der vorab über die Studie berichtet hatte.

Quelle: ntv.de, vpe/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.