Wirtschaft

Folgen auch im vierten Quartal Henkel lässt Corona nicht hinter sich

imago0101771509h.jpg

In der Körperpflege-Sparte schaffte Henkel die Trendwende im Sommer.

(Foto: imago images/Geisser)

In der Corona-Krise schränken viele Verbraucher ihren Aktionsradius ein und bleiben öfter im eigenen Heim. Das bringt unter anderem mehr Zeit zum Putzen und zur Beschäftigung mit sich selbst. Henkel spürt das in den Sparten Körperpflege und Waschmittel. Für Wachstum im Gesamtjahr reicht das aber wohl nicht.

Der Konsumgüterkonzern Henkel hat nach einer Durststrecke im Sommer von der Trendumkehr in den Sparten Körperpflege und Klebstoffe sowie einer gestiegenen Nachfrage nach Wasch- und Reinigungsmitteln während der Corona-Pandemie profitiert. Dennoch sanken Einnahmen nominal leicht auf fünf Milliarden Euro. Organisch stand indes ein Plus von 3,9 Prozent zu Buche. Allerdings blieb das Unternehmen vorsichtig und geht "davon aus, dass wir die negativen Auswirkungen der Pandemie auch im vierten Quartal spüren werden", erklärte Konzernchef Carsten Knobel.

Henkel
Henkel 89,54

Die im Oktober mit den vorläufigen Quartalszahlen veröffentlichte Prognose inklusive Corona-Auswirkungen auf das eigene Geschäft bekräftigte Henkel. Demnach erwartet der Düsseldorfer Konsumgüterkonzern beim bereinigten Gewinn je Vorzugsaktie weiterhin einen Rückgang in der Bandbreite von 18 bis 22 Prozent. Der Umsatz soll aufgrund geringerer Umsätze in zwei der drei Segmente organisch um bis zu zwei Prozent zurückgehen, die bereinigte operative Marge sich auf 13,0 bis 13,5 Prozent verschlechtern.

Die Prognose geht allerdings davon aus, dass es im Schlussquartal keine weitreichenden pandemiebedingten Lockdowns in den für Henkel wichtigen Märkten geben wird. Sie nimmt weiterhin an, dass industrielle Nachfrage und Geschäftstätigkeit in für Henkel wesentlichen Bereichen unter Vorjahresniveau liegen werden, sich aber nicht in erheblichem Maße eintrüben dürften.

Zwischen Juli und Ende September legte auch der seit langem schwächelnde Bereich Beauty Care, also Haarkosmetik und Körperpflege, dank anziehender Umsätze im Einzelhandel zu. Der umsatzmäßig zweitgrößte Bereich Laundry & Home Care, also Wasch- und Reinigungsmittel mit Marken wie Persil und Somat, nahm ebenfalls mehr ein.

Henkel veröffentlicht ab diesem Jahr keine Gewinn- oder Verlust-Zahlen mehr für das Quartal oder den Neunmonatszeitraum.

Quelle: ntv.de, jwu/DJ/rts