Wirtschaft

"Steuern, Steuern, Steuern" Historiker liest Superreichen die Leviten

RTX23D5Z.jpg

Viele Teilnehmer reisten im Privat- oder Firmenjet zum Weltwirtschaftsforum.

REUTERS

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos reden einflussreiche und äußerst reiche Menschen darüber, wie man die Welt verbessern kann. Ein niederländischer Historiker ist auch eingeladen. Sein Auftritt hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Der Auftritt eines Historikers auf dem am Wochenende zu Ende gegangenen Weltwirtschaftsforum in Davos wird zum viralen Hit. Rutger Bregman hatte dort bei einer Podiumsdiskussion Reiche aufgefordert, mehr Steuern zu zahlen. "Wir können stundenlang über diese dämliche Philanthropie reden", sagt der Niederländer in einem zehntausendfach geteilten Video. "Wir müssen uns aber über Steuern unterhalten. Steuern. Steuern. Steuern. Alles andere ist Bullshit."

*Datenschutz

Der Autor des Buches "Utopien für Realisten" kritisierte, dass in Davos beim Thema Ungleichheit nicht über den zentralen Punkt gesprochen werde: Steuervermeidung der Reichen. "Es fühlt sich an, als wäre ich auf einer Konferenz von Feuerwehrleuten, auf der niemandem erlaubt ist, Wasser zu erwähnen."

Gegen sehr hohe Spitzensteuersätze wird häufig das Argument angeführt, dass diese das Wachstum einer Volkswirtschaft deutlich bremsen. "Vor zwei Tagen war Michael Dell hier. Und er sagte: 'Nennt mir ein Land, wo ein Spitzensteuersatz von 70 Prozent wirklich funktioniert'", so Bregman. "Ich bin Historiker. In den USA hat das in den 50er-Jahren funktioniert." Während der Präsidentschaft von Dwight D. Eisenhower habe der Spitzensteuersatz bei 91 Prozent gelegen.

Bregman wies darauf hin, dass 1500 Teilnehmer in Privatjets nach Davos geflogen seien. Diese hätten dann dem britischen Tierfilmer David Altenborough zugehört, als dieser darüber sprach, "wie wir [durch den Klimawandel] unseren Planten vernichten." Das sei etwas widersprüchlich.

Quelle: n-tv.de, jga

Mehr zum Thema