Wirtschaft

Dividende deutlich angehoben Hochtief peilt Gewinnsprung an

imago77336595h.jpg

Bei den Auslandstöchtern von Hochtief läuft es rund.

(Foto: imago/MiS)

Beim Baukonzern Hochtief läuft es rund. Und es soll so weitergehen. Im laufenden Jahr peilt das Unternehmen ein deutliches Ergebnisplus an. Bereits für die vergangenen zwölf Monate erhalten die Aktionäre deutlich mehr.

Für den Baukonzern Hochtief laufen die Geschäfte vor allem bei den Auslandstöchtern in Australien und den USA weiter rund. Aber auch Europa entwickelt sich besser. Zudem zahlt sich die Teilübernahme des spanischen Autobahnbetreibers Abertis immer mehr für Hochtief aus. Nach einem Gewinnplus 2018 schraubt der Konzern nun seine Dividende für 2018 in die Höhe.

Hochtief
Hochtief 141,90

Auch im laufenden Geschäftsjahr will das Unternehmen nach dem Einstieg beim spanischen Mautstraßen-Betreiber Abertis deutlich mehr verdienen. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 4,98 Euro erhalten, im Vorjahr waren es 3,38 Euro je Anteilsschein, teilte Hochtief in Düsseldorf mit.

Das operative Konzernergebnis sei im vergangenen Jahr auf 521,4 Millionen Euro gestiegen. 2019 soll es nun deutlich zulegen: Hochtief erwarte hier 640 bis 680 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse kletterten im vergangenen Jahr auf 23,9 Milliarden Euro. Der Auftragsbestand summierte sich auf 47 Milliarden Euro. Hochtief habe für 2019 und darüber hinaus in Nordamerika, in der Region Asien-Pazifik und Europa Zielobjekte im Wert von rund 600 Milliarden Euro identifiziert, schrieb Konzernchef Marcelino Fernández Verdes an die Aktionäre.

Die Essener sind zusammen mit ihrer Konzernmutter ACS Teil eines von der italienischen Atlantia geführten Konsortiums, das den spanischen Maut-Autobahnbetreiber Abertis übernommen hat. Dabei ist Atlantia auch bei Hochtief eingestiegen und hält 23,86 Prozent der Anteile. Hochtief hält rund 20 Prozent der Abertis-Anteile.

Quelle: n-tv.de, jwu/rts/dpa

Mehr zum Thema