Wirtschaft

So klingen stabile Preise Jamaikas Notenbank setzt auf Reggae

Notenbanker schlagen sich mit zahlreichen Problemen herum. Eines davon: Wie schaffen sie es nur, dass ihnen zugehört wird? Die Zentralbank Jamaikas hat eine Lösung gefunden.

Als Zentralbanker hat man es derzeit nicht leicht. Egal, ob in den USA, der Eurozone oder der Türkei: Überall wird gehörig an einem herumgemosert. Den einen sind die Zinsen zu niedrig, den anderen viel zu hoch. Vielleicht sollten sich diese Notenbanker an ihren Kollegen aus Jamaika ein Beispiel nehmen, um mit ihrer Botschaft durchzudringen - denn die setzen stilecht auf Reggae.

Seit Ende letzten Jahres veröffentlicht die Bank of Jamaica Videos, in denen im Reggae-Sound erklärt wird, was Notenbanker den lieben langen Tag machen: Sie sorgen für stabile Preise. Zumindest versuchen sie das. Und warum das alles? "Hohe Inflation ist eine schlimme Sache", groovt der US-jamaikanische Reggae-Star Tarrus Riley. "Wir müssen sie wie die Sklaverei beseitigen".

*Datenschutz

 

Der Kern der Botschaft: "Niedrige, stabile und vorhersehbare Inflation ist wie die Bass-Linie bei Reggae-Musik." Wer nicht weiß, wie das klingt, hört das recht eindrucksvoll hier:

In allen Videos geht es um die Schönheit stabiler Preise. Genau daran konnte sich Jamaika jahrzehntelang nicht erfreuen. In den 1990er-Jahren lag die Preissteigerung bei mehr als 70 Prozent, 2015 war sie immer noch zweistellig. Mittlerweile hat die Zentralbank die Lage besser unter Kontrolle, die Inflation in Jamaika lag im vergangenen Jahr bei 2,4 Prozent.

So richtig glücklich ist die Bank of Jamaica damit aber nicht, sie strebt eine Rate zwischen 4 und 6 Prozent an. Mit den Videos will sie die inflationsgeplagten Jamaikaner davon überzeugen, dass steigende Preise nicht immer schlecht sind. "Ist die Inflation zu niedrig, dann können wir nicht wachsen." Oder um es mit dem folgenden Video zu sagen: "Inflation ist nicht der Feind, solange wir sie kontrollieren können."

Und dann ist da noch ein Video, in dem ein blauer Mitsubishi eine tragende Rolle spielt. Was die Zentralbanker damit sagen wollen, bleibt zwar ihr Geheimnis. Immerhin erfährt man: Stabile Preise sorgen dafür, dass Konsumenten für ihr Geld mehr Dinge kaufen können als bei hoher Inflation.

Ok, alles klar? Wer immer noch nicht überzeugt ist, wird hier fündig:

Quelle: n-tv.de, jga