Wirtschaft

Putin startet einen Krieg Jetzt helfen nur härteste Sanktionen

AP_22054462949633.jpg

Putin lässt seine Armee in die Ukraine einmarschieren.

(Foto: AP)

Deutschland und die EU kündigen neue Sanktionen gegen Russland an. Nach dem Angriff auf die Ukraine muss die Bundesregierung Härte zeigen - und den Importstopp von russischem Gas vorbereiten.

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Das ist nicht nur ein durch nichts zu rechtfertigender Angriff auf das Nachbarland, das ist auch eine Kriegserklärung an den Westen. Darauf kann es nur eine Antwort geben: Es müssen die denkbar härtesten Sanktionen gegen Russland verhängt werden. Und zwar sofort.

Um nur einige zu nennen: Den Handel mit Maschinen und anderen Gütern verbieten. Die russischen Banken vom globalen Finanzsystem abschneiden. Erschweren, dass russische Öl- und Gaskonzerne an neues Kapital kommen. Reiseverbote für russische Unternehmer und Politiker. Einfrieren von Vermögen der Oligarchen. Verbot, russische Staatsanleihen zu kaufen.

Doch um den Kreml richtig hart zu treffen, gibt es nur eine Möglichkeit: Gas- und Ölimporte aus Russland müssen gestoppt werden. Das würde das Land in eine schwere Wirtschaftskrise stürzen und dadurch das System Putin schwer erschüttern. Russland ist abhängig vom Rohstoff-Export und könnte eine solche Maßnahme auch nicht ausgleichen, indem es die Brennstoffe an China verkauft.

Ja, das hätte heftige Konsequenzen für Deutschland und die Europäische Union. Viele deutsche Unternehmen treiben Handel mit Russland. Sie werden unter den Sanktionen leiden.

Die Energiepreise werden noch weiter in die Höhe schießen - das werden alle Haushalte und die Industrie zu spüren bekommen. Jetzt rächt es sich, dass sich vor allem Deutschland so abhängig von russischem Gas gemacht hat.

Abhängigkeiten kann man beenden. Der Prozess ist allerdings schmerzhaft. Es ist möglich, dass im kommenden Winter das Gas knapp wird und dann Unternehmen sogar die Produktion einstellen, damit die Bevölkerung nicht frieren muss. Doch diese Aussicht darf nicht dazu führen, vor einem Import-Stopp zurückzuschrecken.

Es gibt Alternativen zu russischem Gas. Die Umstellung kostet Zeit und Geld. Flüssiggasterminals lassen sich nicht von heute auf morgen bauen. Sind wir zu dieser Anstrengung nicht bereit, hat Putin schon gewonnen.

Russland hat die Ukraine angegriffen. Putin ist eine Bedrohung für den Westen. Harte Sanktionen sind der einzige Weg, ihn aufzuhalten. Wenn Deutschland und EU jetzt kneifen, werden die Folgen fürchterlich sein.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen