Wirtschaft
Das Freihandelsabkommen Nafta schafft einen gemeinsamen Binnenmarkt zwischen Kanada, Mexiko und den USA.
Das Freihandelsabkommen Nafta schafft einen gemeinsamen Binnenmarkt zwischen Kanada, Mexiko und den USA.(Foto: REUTERS)
Donnerstag, 11. Januar 2018

Ausstieg immer wahrscheinlicher: Kanada bereitet sich auf Nafta ohne USA vor

Insgesamt 460 Millionen Menschen sind durch Nafta wirtschaftlich miteinander verknüpft. Doch die USA bringen das größte Freihandelsabkommen der Welt mit Ausstiegsdrohungen in Bedrängnis. Kanada zieht bereits Konsequenzen.

Kanada bereitet sich auf den bereits angedrohten Ausstieg der USA aus dem Freihandelsabkommen Nafta vor. Das sagte die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland, die auch für Handelsbeziehungen mit dem südlichen Nachbarn zuständig ist, laut Medienberichten. "Unser Ansatz war von Anfang an, auf das Beste zu hoffen, uns aber auf das Schlimmste vorzubereiten." Kanada sei für "alle Eventualitäten" gewappnet. "Ich denke, wir sollten unsere Nachbarn beim Wort nehmen, sollten sie ernst nehmen."

Nafta ist das größte Freihandelsabkommen der Welt mit einem gemeinsamen Binnenmarkt aus 460 Millionen Menschen. Auf Betreiben der USA wird der 1994 geschlossene Vertrag mit Kanada und Mexiko derzeit neu verhandelt. Die fünfte Verhandlungsrunde war im November ohne substanzielle Fortschritte zu Ende gegangen, die sechste Runde soll am 23. Januar in Montreal beginnen.

US-Präsident Donald Trump hatte angekündigt, aus Nafta auszusteigen, sollten die Gespräche scheitern. Dies scheine immer wahrscheinlicher, berichtete der TV-Sender CTV unter Berufung auf ranghohe Vertreter der kanadischen Regierung.

Möglich wäre der Austritt unter Einhaltung einer sechsmonatigen Kündigungsfrist. Zur Aufhebung der entsprechenden US-Gesetze wäre allerdings auch die Zustimmung des Kongresses in Washington nötig.

Quelle: n-tv.de