Wirtschaft

Illegale Preisabsprachen Kartellwächter bestrafen Fahrrad-Großhändler

imago86567520h.jpg

Mehr als 13 Millionen Euro muss die Genossenschaft zahlen.

(Foto: imago/Dirk Sattler)

Etliche Konsumenten haben bis 2015 womöglich zu viel für Fahrräder bezahlt. Denn eine Genossenschaft diktierte Dutzenden Händlern die Preise. Die Vorgaben galten etwa für Räder der Marken Pegasus und Bulls. Nun greifen die Wettbewerbshüter durch.

Das Bundeskartellamt verhängt wegen Preisabsprachen bei Fahrrädern eine Millionenstrafe gegen den Fahrradgroßhändler ZEG. Die Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft (ZEG) sowie deren Verantwortliche müssen insgesamt 13,4 Millionen Euro zahlen, wie die Wettbewerbshüter mitteilten. Der Genossenschaft gehören allein in Deutschland rund 670 selbständige Fahrradeinzelhändler an.

Gegenstand des Verfahrens waren Vereinbarungen der ZEG-Verantwortlichen mit insgesamt 47 Händlern. Demnach sollten die Händler beim Verkauf von saisonaktuellen Fahrrädern (Eigenmarken wie Pegasus, Bulls und ZEMO sowie Exklusivmodelle anderer Hersteller) die von der ZEG festgesetzten Preise nicht unterschreiten. Die ZEG habe auch kontrolliert, ob sich die Händler daran halten.

Die Vereinbarungen reichten teilweise bis in den Februar 2007 zurück und endeten mit der Durchsuchung der Geschäftsräume der ZEG im Februar 2015. Aufgeflogen waren die Absprachen wegen eines Hinweises aus Händlerkreisen.

"Zwar sind in Verbünden wie etwa Einkaufsgemeinschaften zeitlich begrenzte Preisbindungen, zum Beispiel für gemeinsame Sonderangebotskampagnen, nach deutschem und europäischem Recht möglich", erklärte Kartellamtschef Andreas Mundt. Der vorliegende Sachverhalt gehe aber weit darüber hinaus und habe eine Situation wie bei einem Absatzkartell der beteiligten Händler geschaffen. Die Händler werden jedoch nicht belangt.

Quelle: n-tv.de, jwu/AFP

Mehr zum Thema