Wirtschaft

Streichkonzert geht 2021 weiter Lufthansa kappt 29.000 Jobs bis Jahresende

95c2a79a9f754e695a25d91c961cba4f.jpg

"Gestrandete" Flugzeuge der Lufthansa am Rand des Rollfeldes in Schönefeld.

(Foto: dpa)

Die deutsche Fluggesellschaft setzt ihren angekündigten Personalabbau zügig um. Wegen der voraussichtlich langfristig niedrigeren Nachfrage nach Flügen soll die Stellenzahl auf knapp 100.000 sinken. Der Rotstift wird somit auch im kommenden Jahr regieren.

Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie lässt die Lufthansa viele Jets am Boden und baut massiv Jobs ab. Bis zum Jahresende werden 29.000 Stellen weggefallen sein, bestätigte eine Unternehmenssprecherin einen Bericht der "Bild am Sonntag". Übrig bleiben demnach noch 109.000 Mitarbeiter. Im Ausland werden über 20.000 Jobs gestrichen. Zudem hat die Airline das Europageschäft der Catering-Tochter LSG mit 7500 Mitarbeitern verkauft.

Lufthansa
Lufthansa 12,12

Im nächsten Jahr sollen in Deutschland weitere 10.000 Stellen abgebaut werden. Unterdessen steige bei der Lufthansa die Nachfrage nach Flügen über Weihnachten und Silvester an, sagte die Sprecherin. Buchungen für die Kanareninseln Teneriffa- und Fuerteventura hätten sich verdreifacht. Die Nachfrage nach Flugtickets nach Kapstadt in Südafrika und Cancún in Mexiko habe sich vervierfacht.

Wie andere Fluggesellschaften auch ist der Lufthansa-Konzern in der Corona-Krise wegen des stark reduzierten Flugangebots geschäftlich abgestürzt. Nach drei Quartalen hat das vom Staat gerettete Unternehmen im laufenden Jahr bereits einen Verlust von 5,6 Milliarden Euro ausgewiesen.

Mehr zum Thema

Die Lufthansa musste vom Staat vor der Pleite gerettet werden. Für eine langfristig niedrigere Nachfrage hat die Airline zu viel Personal an Bord. Die Stellenzahl soll deshalb auf knapp 100.000 sinken, bevorzugt über Teilzeit und freiwillige Abgänge, aber auch über betriebsbedingte Kündigungen. Zudem müssen Beschäftigte Sparbeiträge leisten und etwa auf Teile ihres Einkommens verzichten.

Von den neun Milliarden Euro staatlicher Hilfen sind dem Bericht  zufolge drei Milliarden aufgebraucht. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte im November erklärt, dass im gesamten Konzern 27.000 Vollzeitstellen überflüssig seien, weil die Airline durch die Krise dauerhaft schrumpfen werde.

Quelle: ntv.de, ddi/dpa/rts