Wirtschaft

Mehr Buchungen, weniger Kosten Lufthansa macht Gewinnsprung

d0b5ca1d0c8b4944f37b817ddf24998e.jpg

Die Lufthansa hat ihre Jahresprognose angehoben.

(Foto: dpa)

Im zweiten Quartal fährt die Deutsche Lufthansa einen kräftigen Gewinn ein. Die Airline verkauft nicht nur viele Flugtickets, sondern kann auch die Ausgaben senken. Der Konzern blickt zudem zuversichtlich auf das restliche Jahr.

Die Lufthansa hat das zweite Quartal dank einer starken Nachfrage und sinkender Kosten mit einem Rekordgewinn abgeschlossen. Das Konzernergebnis stieg von April bis Juni von 437 Millionen im Vorjahresquartal auf 740 Millionen Euro, wie der Airline-Konzern mitteilte. "Unsere harte Arbeit an Kostensenkungen zahlt sich aus", erklärte Finanzvorstand Ulrik Svensson. "Diese Anstrengungen müssen wir weiter fortsetzen."

Lufthansa
Lufthansa 7,17

In den drei Monaten April bis Juni sprang das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Adjusted EBIT) von 582 Millionen auf 1,02 Milliarden Euro. Sowohl die Tochter Eurowings als auch die zu Jahresbeginn vollständig übernommene Brussels Airlines haben ein positives Ergebnis erzielt. Der Konzernumsatz wuchs von 8,13 Milliarden auf 9,26 Milliarden Euro.

Die Kosten pro Sitzkilometer sanken im abgelaufenen Quartal um 3,4 Prozent, die Stückerlöse kletterten zugleich um 1,8 Prozent. Im zweiten Halbjahr sollen die Kosten weiter leicht sinken. Die Deutsche Lufthansa steht unter Druck, die Kosten zu senken und die Margen zu verbessern. Der harte Wettbewerb drückt auf die Ticketpreise.

Treibstoffkosten sinken, Cargo sieht wieder Licht

Die Lufthansa hatte Eckdaten zu den Halbjahreszahlen bereits Mitte Juli bekanntgegeben. Nach einer knappen Verdoppelung des bereinigten Betriebsgewinns auf 1,02 Milliarden Euro erhöhte der Vorstand die Gewinnprognose für 2017. Die Kranich-Linie rechnet nicht länger mit weniger Gewinn, sondern mit einem Anstieg gegenüber dem Vorjahresgewinn von 1,75 Milliarden Euro. Und das, obwohl die Airline mit sinkenden Stückerlösen, also mit weniger Umsatz pro Sitzkilometer, rechnet.

Entlastend wirken niedrigere Treibstoffkosten, die um 100 Millionen Euro auf 4,8 Milliarden Euro im Gesamtjahr sinken sollen. Von Reuters befragte Analysten rechnen mit einem bereinigten Ebit von 2,14 Milliarden Euro in diesem Jahr.

Die Lufthansa sieht auch im Frachtgeschäft einen Aufwärtstrend. Lufthansa Cargo werde in diesem Jahr nun doch einen operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) erzielen, kündigte der Dax-Konzern an. Im Vorjahr hatte die Gesellschaft tiefrote Zahlen eingeflogen und dies bisher auch für 2017 vorausgesagt.

Quelle: ntv.de, hul/rts/DJ