Wirtschaft

Vor dem Insolvenzantrag Middelhoff verschiebt Millionen

Middelhoff2.jpg

Thomas Middelhoff legte sein Geld in den Schoß der Familie. Die muss möglicherweise dafür zahlen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Mindestens 50 Gläubiger warten möglicherweise vergebens auf Geld von Thomas Middelhoff. Doch Medienberichten zufolge steckte der Ex-Top-Manager schon lange vor seinem Insolvenzantrag einen gutes Stück seines Vermögens in eine Familienfirma.

Der steile Abstieg des ehemaligen Topmanagers Thomas Middelhoff war möglicherweise gut abgefedert. Wie der "Spiegel" berichtet, hat Middelhoff bereits Jahre einen Teil seines Vermögens in eine Familienfirma transferiert. Am Dienstag hatte er Antrag auf Privatinsolvenz gestellt.

Bereits im Februar 2011 habe ein Berliner Notar die "Middelhoff Grundstücksverwaltungs GbR" gegründet, schreibt das Nachrichtenmagazin. Als Gesellschafter seien neben Middelhoff und seiner Frau zunächst vier ihrer fünf Kinder eingetragen worden. Der jüngste Sohn sei mit Erreichen der Volljährigkeit im September 2013 dazu gestoßen.

In die GbR wurde das millionenschwere Bielefelder Immobilienvermögen des Ehepaars Middelhoff transferiert. Middelhoff selbst hält nur 22 Prozent an der Gesellschaft, die restlichen 78 Prozent liegen bei Frau und Kindern.

Haften die Kinder für den Vater?

Das wollen scheinbar nicht alle Gläubiger hinnehmen: Anwälte des Unternehmensberaters Roland Berger haben offenbar Middelhoffs Kinder verklagt und wollen sie für die Schulden ihres Vaters haften lassen, schreibt der "Spiegel" ohne Angaben von Quellen. Middelhoff schuldet Roland Berger knapp sieben Millionen Euro.

Thomas Middelhoff hatte Ende März beim Amtsgericht Bielefeld einen Antrag auf Privatinsolvenz gestellt. Derzeit wird geprüft, wieviel Vermögen bei Middelhoff überhaupt noch vorhanden ist und wie hoch seine Schulden sind.

Als Folge des Insolvenzantrags darf Middelhoff kein Geld ohne die Zustimmung des Insolvenzverwalters ausgeben. Dazu hätte er derzeit aber ohnehin wenig Gelegenheit: Der einstige Spitzenmanager wurde Mitte November 2014 wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilt und noch im Verhandlungssaal festgenommen. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.

Quelle: ntv.de, sla