Wirtschaft

Sinkende Einnahmen Morgan Stanley verfehlt Gewinnerwartungen

imago87602316h.jpg

Probleme beim Anleihehandel.

(Foto: imago/Levine-Roberts)

Mit den Zahlen von Morgan Stanley schließt eine insgesamt gute Berichtssaison der US-Banken ab. Trotz steigenden Gewinns überspringt das Geldinstitut die von den Analysten gelegte Latte nicht.

Morgan Stanley hat den Gewinn im vierten Quartal kräftig gesteigert. Allerdings verdiente die US-Bank weniger als am Markt erwartet. Im Zeitraum von Oktober bis Dezember verdiente Morgan Stanley 1,53 Milliarden nach 643 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis je Aktie belief sich auf 0,80 Dollar. Analysten hatten 0,89 Dollar prognostiziert.

Morgan Stanley
Morgan Stanley 47,29

Die Einnahmen sanken derweil auf 8,5 Milliarden Dollar von 9,5 Milliarden im vierten Quartal 2017. Die Bank begründete dies mit dem schwierigen Marktumfeld.

Morgan Stanley schließt eine insgesamt gute Berichtssaison der US-Banken ab, die von Milliardengewinnen geprägt war. Die Institute profitierten von niedrigen Steuern und höheren Zinsen. Allerdings machen ihnen auch die schwierigen Bedingungen an den Finanzmärkten zu schaffen, was sich vor allem im Anleihehandel zeigte. Hier hatten die Institute mit deutlichen Ertragsrückgängen zu kämpfen.

Die Banken in Europa werden ab der kommenden Woche Zahlen vorlegen. Die Deutsche Bank wird ihren Quartalsbericht Anfang Februar veröffentlichen.

Quelle: n-tv.de, wne/DJ

Mehr zum Thema