Wirtschaft

Teslas neuester Streich Musk arbeitet an einem humanoiden Roboter

061f7c1c8d5f4f3ce9ceeeb8f707c973.jpg

"In der Zukunft wird körperliche Arbeit eine Wahlmöglichkeit sein", sagte der Tesla-Chef.

(Foto: AP)

Für Elon Musk ist Tesla viel mehr als nur ein Elektroautounternehmen. Während einer Veranstaltung zur künstlichen Intelligenz stellt der Tesla-Chef den Prototypen eines menschenähnlichen Roboters vor. Ihr Einsatz könne die Wirtschaft grundlegend verändern - und das schon sehr bald.

Tesla will neben Elektroautos künftig auch humanoide Roboter anbieten. Tesla-CEO Elon Musk kündigte den Bau eines Roboters in menschlicher Gestalt an, der einfache Tätigkeiten übernehmen soll. Ein Prototyp soll wahrscheinlich nächstes Jahr fertig sein. Dabei wolle sich das US-Unternehmen auf einige der Technologien stützen, die für die E-Fahrzeuge entwickelt wurden, so Musk während einer Tesla-Veranstaltung in Palo Alto zur künstlichen Intelligenz.

Von dem Roboter war während der Präsentation nur ein Bild zu sehen. Demnach ist der Roboter knapp 1,77 Meter groß, soll aus leichten Materialien gebaut werden und deswegen nur knapp 56 Kilogramm wiegen, kündigte Musk an. Der Tesla Roboter soll sich mit einer Geschwindigkeit von 8 Kilometer pro Stunde bewegen und bis zu 20 Kilogramm tragen können. Über Kameras am Kopf soll er seine Umgebung abscannen können.

"Tesla ist viel mehr als nur ein Elektroautounternehmen", ergänzte Musk. Der Einsatz solcher Roboter könnte die Wirtschaft grundlegend verändern und den Arbeitskräftemangel lindern, so der Manager. "In der Zukunft wird körperliche Arbeit eine Wahlmöglichkeit sein", sagte der Tesla-Chef.

Tesla stellte auf der Veranstaltung außerdem Computerchips für das Training seines automatisierten Fahrsystems vor. Der Direktor des Unternehmens, Ganesh Venkataramanan, erklärte, er habe vor einigen Jahren einen Tesla-Ingenieur gebeten, einen "superschnellen" Trainingscomputer zu entwickeln. Deswegen habe man das Projekt "Dojo" gestartet. Das Computersystem soll ab dem kommenden Jahr einsatzbereit sein.

Musk, der auf der Bühne von einem als Roboter verkleideten Menschen begleitet wurde, nutzt solche Veranstaltungen häufig, um das Interesse an Tesla-Produkten zu wecken, obwohl seine teils kühnen Vorhersagen nicht immer eingetroffen sind.

Vor zwei Jahren prognostizierte er auf einer Veranstaltung zum Thema Automatisierung, dass bis Mitte 2020 mehr als eine Million Tesla-Fahrzeuge ohne Fahrer auskommen würden, sodass das Unternehmen einen Robotertaxi-Service anbieten könnte. Das ist nicht geschehen, obwohl das Unternehmen mit seiner Software Fortschritte gemacht hat.

Quelle: ntv.de, jki/DJ/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.