Wirtschaft

Kurs "erscheint hoch" Musk twittert mal wieder über Bitcoin

ef43454b8b8831b14c32f49b0704ae14.jpg

Ist ein Fan von Kryptowährungen: Elon Musk.

(Foto: AP)

Seine Stimme hat Gewicht. Und er erhebt sie immer wieder in Sachen Kryptowährungen. Elon Musk gibt wieder mal auf Twitter eine Einschätzung zu Bitcoin ab. Tags zuvor hatte der Wert der Cyberdevise die Billionenmarke geknackt.

Tesla-Chef Elon Musk hat sich erneut in die Diskussion um Digitalwährungen eingeschaltet. Die Kurse von Bitcoin und Ethereum erschienen hoch, schrieb Musk auf Twitter. Der Milliardär antwortete mit seiner Äußerung auf den Tweet eines Nutzers, der Gold für besser als Bitcoin und Bargeld hielt.

Bitcoin
Bitcoin 46.960,50

Der Chef des E-Auto-Bauers fügte hinzu, dass Geld lediglich Daten darstelle, mit denen man die Unannehmlichkeiten beim Tauschhandel vermeiden könne. Abgesehen davon wirkten die Preise für Bitcoin und Ethereum hoch. Beide Kryptowährungen hatten zuletzt neue Bestmarken erzielt.

Bitcoin ist eine rein digitale Währung, mit der sich Geld in sekundenschnelle und anonym rund um den Globus schicken lässt. Die Cyberdevise hatte auf ihrer Rekordjagd am Freitag eine Schallmauer durchbrochen: Zum ersten Mal waren laut Datenanbieter Coinmarketcap alle im Umlauf befindlichen Bitcoin zusammen mehr als eine Billion Dollar wert. Der Bitcoin-Kurs kletterte am Wochenende auf ein Rekordhoch von 57.553 Dollar.

Die Bicoin-Rally hatte ursprünglich erst richtig Fahrt aufgenommen, als Tesla bekannt gab, 1,5 Milliarden in Bitcoin investiert zu haben. Musk gilt als Fan von Kryptowährungen. Er hatte in den vergangenen Wochen sowohl Bitcoin als auch anderen Internet-Währungen mit positiven Tweets Auftrieb gegeben. Während einige Analysten weiteres Aufwärtspotenzial sehen, warnen Kritiker vor den Risiken der hochvolatilen digitalen Währungen, die kaum in der Realwirtschaft genutzt werden, sondern hauptsächlich als Futter für Spekulanten dienen. Die momentanen Kurse seien deutlich höher als der faire Wert, heißt es bei JP Morgan.

Quelle: ntv.de, fzö/rts