Wirtschaft

Detailänderungen am BER Neue Flugrouten bringen zusätzlichen Lärm

881419e56accef7bf5451a4eacc6d39f.jpg

Neuer Ärger am Pannenflughafen BER.

(Foto: dpa)

Diesmal geht es nicht um Baumängel oder verschobene Termine. Dennoch gibt es am BER neuen Ärger. Veränderte Flugrouten am geplanten Flughafen würden Tausende zusätzliche Anwohner mit Lärm belasten.

Die geplanten Detailänderungen der Flugrouten am neuen Hauptstadtflughafen in Berlin bringen für Tausende Anwohner zusätzlichen Lärm. Die Deutsche Flugsicherung hatte angekündigt, von der nördlichen Startbahn abhebende Maschinen aus Sicherheitsgründen nicht sofort nach Süden abdrehen zu lassen. Zu groß sei die Gefahr, dass sie mit Flugzeugen zusammenstoßen, die parallel von der Südbahn abheben oder dort landen. Zunächst sollen die Maschinen geradeaus fliegen.

Je nach Alternativroute steigt damit allein westlich vom Flughafen die Zahl der Lärmbetroffenen von 15.400 auf 27.700 oder von 25.000 auf 39.500, wie aus Unterlagen der Flugsicherung für die Fluglärmkommission Schönefeld hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

Für die meisten betroffenen Haushalte liegt das Lärmniveau demnach bei 45 bis 55 Dezibel - so wie bei einem Regenschauer. Zahlen für Starts nach Osten legte die Flugsicherung nicht vor.

Das sofortige Abdrehen nach Süden sollte jedoch ohnehin nur in Ausnahmen gelten: Wenn die Südbahn gesperrt ist oder wenn der Pilot eine Einzelfallfreigabe vom Tower anfordert. Die Flugsicherung spricht deshalb von marginalen Änderungen am Flugroutenkonzept.

Quelle: n-tv.de, mli/dpa

Mehr zum Thema