Wirtschaft

Kurs stürzt kurzfristig ab "Panikverkäufe" lösen Flash Crash beim Gold aus

2011-08-09T105954Z_01_HAN05_RTRMDNP_3_VIETNAM-ECONOMY-GOLD.JPG2506401474469722261.jpg

Wenn Renditen von Staatsanleihen und Aktienkurse steigen, gerät Gold, das keine Erträge abwirft, ins Hintertreffen.

(Foto: REUTERS)

Schon Ende vergangener Woche gerät der Goldpreis unter Druck. Doch offenbar bekommen das nicht alle Investoren rechtzeitig vor dem Wochenende mit und verkaufen am Morgen zum frühestmöglichen Zeitpunkt in Panik. Der Kurs des Edelmetalls erholt sich anschließend nur teilweise.

Nachdem der Goldpreis bereits in der vergangenen Woche deutlich nachgegeben hatte, ist er in der Nacht innerhalb nur weniger Minuten um mehr als 60 US-Dollar eingebrochen. Erstmals seit vier Monaten rutschte der Preis für eine Feinunze des oft als "sicherer Hafen" bezeichneten Edelmetalls zeitweise unter 1690 Dollar. Im Verlauf des Vormittags konnte der Goldpreis zwar einen Teil der Verluste aus diesem sogenannten Flash Crash wieder gutmachen, er blieb aber mit einem Kurs von rund 1745 Dollar deutlich unter dem Wert von rund 1760 Dollar vom Freitag. Auch der Silberpreis stürzte derweil steil von rund 24,40 auf 22,60 Dollar, den tiefsten Stand seit mehr als einem halben Jahr, ab.

Der Goldpreis war bereits Ende vergangener Woche unter Druck geraten. Verantwortlich dafür machen Marktteilnehmer überraschend gute Konjunkturdaten in den USA. Vor allem der Arbeitsmarkt entwickelte sich dort viel besser, als erwartet worden war. Das wiederum erhöht die Erwartungen, dass die US-Notenbank ihre Geldpolitik strafft und die Zinsen langfristig steigen könnten. Außerdem legten die Aktienkurse zu. All das gilt als nachteilig für die ertragslose Geldanlage in Edelmetalle. Zudem legte der Kurs des US-Dollars gegenüber anderen Währungen zu, was das weltweit in Dollar gehandelte Gold für Käufer außerhalb des Dollarraumes teurer macht und so die Nachfrage bremsen könnte.

Seit Mittwoch, als er kurzfristig noch auf 1830 Dollar gestiegen war, war der Goldpreis bis Freitag schon zeitweise unter 1760 Dollar abgesackt. Am Wochenende staute sich dann offenbar weiterer Verkaufsdruck auf, der sich - zu europäischer Zeit kurz nach Mitternacht - zu Handelsbeginn am australischen Devisenmarkt in dem Flash Crash entlud. Damit betrug der Verlust zeitweise fast acht Prozent innerhalb von drei Tagen.

In der Nacht zum Montag rutschte der Preis für eine Feinunze Gold (31,1 Gramm) erstmals seit mehr als vier Monaten unter die Marke von 1700 US-Dollar. Zeitweise wurde das Edelmetall an der Börse in London zu nur noch 1690 Dollar gehandelt. Innerhalb von zwei Handelstagen ist der Goldpreis zeitweise etwa 100 Dollar gefallen. Vermutlich haben einige größere Investoren sich direkt zum Wochenstart von Gold-Positionen trennen wollen, hieß es aus dem Handel. Einige Händler, die "spät zur Party gekommen seien, verkaufen in Panik", zitiert Bloomberg John Feeney, Manager des australischen Unternehmens Guardian Vaults. Zudem sei die Liquidität zu dieser Zeit im Markt gering, was hohe Kursausschläge befördere.

Quelle: ntv.de, mbo

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.