Wirtschaft

Klimawandel macht es möglich Reederei testet Weg durch Nordostpassage

RTX6DGF5.jpg

Die "Venta Maersk" ist stolze 200 Meter lang

(Foto: REUTERS)

Normalerweise ist die russische Arktis nur mit Hilfe von Eisbrechern passierbar. Maersk, die weltweit größte Container-Reederei, testet diese Route nun erstmals als Alternative zum Suezkanal. Auch in Deutschland wird sie zwischenzeitlich anlaufen.

Der weltgrößte Schifffahrtskonzern Maersk hat erstmals ein großes Containerschiff durch die Nordostpassage geschickt. Die "Venta Maersk" nahm auf dem Weg vom russischen Wladiwostok nach Europa nicht die übliche Route durch den Suezkanal, sondern die "Abkürzung" durch das Eismeer nördlich von Russland, wie der dänische Rundfunk berichtete.

Am Montag war das Schiff bereits nördlich von Norwegen am Nordkap unterwegs. "Die Reise verlief ganz nach Plan und der Mannschaft geht es gut", teilte das Unternehmen dem Sender mit. Ziel ist St. Petersburg. Die Dänen sind nicht die ersten, die ihre Schiffe durch die russische Arktis schicken, auch Russland treibt die Nutzung der Nordostpassage massiv voran. Dieser Weg ist jedoch nicht immer rentabel für die strikten Zeitpläne der Containerschiffe.

Die Nordostpassage durch das Beringmeer, vorbei am Nordpol und durch die Barentssee war bis vor kurzem nur mit Hilfe von Eisbrechern passierbar. Durch den Klimawandel wird sie besser schiffbar, da das Polareis immer schneller schmilzt. Sie könnte die Reisezeit zwischen den Kontinenten um bis zu 40 Prozent verringern, was Reedereien enorme Treibstoff-Ersparnisse brächte.

Für Maersk ist die Fahrt nach eigenen Angaben zunächst allerdings nur ein Test und noch kein Startschuss für eine neue kommerzielle Route. Zuvor hatten bereits zwei Tanker und kleinere Frachter die Nordostpassage getestet. Nach derzeitiger Planung sind Anläufe in verschiedenen Häfen vorgesehen, darunter in Bremerhaven und Sankt Petersburg.

Quelle: ntv.de, lri/dpa