Wirtschaft

"Hat mich schwul gemacht" Russe verklagt Apple

RTX32Y11.jpg

Der Kläger fordert eine Entschädigung von etwa 14.000 Euro.

(Foto: REUTERS)

Ein Russe wirft Apple vor, er sei durch die Benutzung einer App zur Homosexualität verführt worden. Er habe nun einen festen Freund. Der Mann verlangt Schadenersatz, ein Moskauer Gericht hört sich seine Beschwerde an.

Seine Anwältin versichert, dass es kein Scherz ist: Ein Russe wirft Apple vor, durch eine von ihm auf sein iPhone heruntergeladene App sei er schwul geworden. Nun verlangt er vom Konzern eine Million Rubel (umgerechnet rund 14.000 Euro) Schadenersatz - ein Moskauer Gericht hört sich heute seine Beschwerde an. Der in den Unterlagen D. Razumilow genannte Kläger behauptet, er sei sexuell regelrecht umgepolt worden und habe nun einen Freund. "Ich weiß nicht, wie ich das meinen Eltern erklären soll", so der Russe. "Mein Leben hat sich zum Schlimmeren verändert und ich werde nie wieder normal sein."

Apple
Apple 262,01

Passiert sein soll das, indem Razumilow die App eines Drittanbieters nutzte, über die Bezahlungen mit Kryptowährungen abgewickelt werden. Dabei habe er sogenannte Gay Coins erhalten und nicht wie vereinbart Bitcoins. Der unbekannte Absender schickte angeblich eine Nachricht mit der Aufforderung an den Russen, "nicht über etwas zu urteilen, ohne es vorher ausprobiert zu haben".

"Ich dachte: In der Tat, wie kann ich etwas verurteilen, ohne es zu testen. Und so habe ich gleichgeschlechtliche Beziehungen ausprobiert", schreibt Razumilow in seiner Klage. Nach zwei Monaten könne er sagen, dass er da nicht mehr herauskomme.

Der Russe macht Apple dafür verantwortlich, ihn manipuliert und dadurch schwul gemacht zu haben. Nach Angaben seiner Anwältin ist die Klage wirklich ernst gemeint. Ihr Klient sei verängstigt und leide. Razumilow selbst behauptet, sowohl seine Moralvorstellungen als auch seine psychische Gesundheit seien in Mitleidenschaft gezogen worden.

Quelle: n-tv.de, jga

Mehr zum Thema