Wirtschaft

Billig-Stromer Zetta Russisches E-Auto kurz vor Markteinführung

Zetta3.JPG

Das erste russische E-Auto befindet sich nach offiziellen Angaben in der finalen Zertifizierungsphase.

(Foto: Russisches Ministerium für Industrie und Handel)

Noch sind Elektroautos in Russland eine Seltenheit, das soll sich bald ändern. Schon ab Anfang 2020 soll der erste Stromer in Serie produziert werden. Der "Zetta" soll nicht nur unschlagbar billig sein, sondern auch über eine enorme Reichweite verfügen.

Russland will 2020 in den Markt für Elektroautos einsteigen. Die Produktion des "Zetta" soll im ersten Quartal beginnen, sagte Industrieminister Denis Manturow der Agentur Tass. Einen genauen Starttermin nannte er nicht.

Dem Bericht zufolge wäre es das erste russische Elektroauto, das in Serie gefertigt wird. Der mit drei Türen ausgestattete Wagen soll bis zu 120 Stundenkilometer schnell sein und mit einem Mal Aufladen bis zu 560 Kilometer fahren. Laut der Tageszeitung "Rossijskaja Gaseta" beträgt der Kaufpreis umgerechnet rund 6400 Euro. Damit wäre der Zetta wohl das billigste Elektroauto der Welt. Der Twizy von Renault ist zwar schon für knapp 5000 Euro zu haben, gilt allerdings nicht als Auto, sondern ist als Quad zugelassen.

Russischen Medienberichten vom Mai zufolge besteht das Auto zu 99 Prozent aus russischen Teilen, nur die Batterien werden aus China importiert. Produktionsstandort des Unternehmens ist in Togliatti. Ursprünglich sollte der russische Stromer schon im Dezember in den Verkauf gehen. Für den Anfang wird erwartet, dass bis zu 15.000 Autos pro Jahr in Russland verkauft werden. In ein paar Jahren soll Zetta dann auch in andere Länder exportiert werden.

In Russland sind Elektroautos bislang selten zu sehen. Es gebe mehrere Tausend, berichten Medien. Laut Expertenschätzungen wird ihr Anteil auch in den nächsten Jahren gering bleiben. Das liege auch am schlecht ausgebauten Ladenetz.

Quelle: ntv.de, ddi/dpa