Wirtschaft

"Welt in großer Unordnung" Softbank meldet gigantischen Verlust

2021-11-02T000000Z_1376415474_RC28MQ9PFD25_RTRMADP_3_DELHIVERY-IPO.JPG

Bei Softbank belief sich das Minus im Frühjahr auf mehr als 23 Milliarden Euro.

(Foto: REUTERS)

Der japanische Großinvestor Softbank will mit Aktienrückkäufen die Anteilseigener besänftigen und möglicherweise mit Kündigungen das Ruder herumreißen. Inflation, aufgeblähte Kurse und falsche Entscheidungen haben das Unternehmen tief in die roten Zahlen gedrückt.

Die Krise der Technologieaktien mit einem Einbruch der Bewertungen hat dem japanischen Großinvestor Softbank den größten Quartalsverlust in der fast 40-jährigen Firmengeschichte eingebrockt. Von April bis Juni sei ein Fehlbetrag von umgerechnet fast 23 Milliarden Euro angefallen, teilte der Konzern mit. Im Vorjahreszeitraum stand noch ein Gewinn von rund 5,5 Milliarden Euro in der Bilanz. "Die Welt befindet sich in großer Unordnung", sagte Firmengründer Masayoshi Son. Zugleich machte er eine eigene Mitschuld an der Talfahrt aus und erklärte, Softbank habe in zu viele Unternehmen investiert. Die Bewertungen seien in einer Blase gewesen.

Softbank
Softbank 37,10

Der in Tokio ansässige Investor ist über seine zwei die Geschäftsaktivitäten dominierenden Visions Funds an unzähligen Unternehmen rund um den Globus beteiligt: darunter Fahrdienstvermittler Didi, Onlinehändler Coupang, Uber-Konkurrent Grab und der chinesische Technologieriese Alibaba. Nach Milliardengewinnen vor einem Jahr in Folge zahlreicher gewinnträchtiger Börsengänge setzen Technologieinvestoren wie Softbank und Tiger Global nun die höhere Inflation, politische Unsicherheiten und Konjunkturschwäche zu. Die beiden Vision Funds kamen in den abgelaufenen drei Monaten auf ein Minus von mehr als 21 Milliarden Euro. Das lag auch an der Talfahrt des KI-Startups SenseTime und der Roboterfirma AutoStore.

Son hat bereits angekündigt, künftig selektiver zu investieren und mehr Geld vorzuhalten. Zugleich schließt er auch Entlassungen nicht mehr aus. Es gebe keine "heiligen Orte" mehr. Um Investoren bei der Stange zu halten, hat er ein Aktienrückkaufprogramm im Umfang von bis zu 2,9 Milliarden Euro aufgelegt.

Bei den durch den Vision Fund privat finanzierten Startups, zu denen der Lieferdienst Blinkit sowie die Reiseplattformen Oyo und GetYourGuide gehören, hat Son eine Abwertung in Höhe von mehr als acht Milliarden Dollar vorgenommen. Experten gehen allerdings davon aus, dass diese noch nicht die aktuelle Tech-Schwäche widerspiegeln.

Softbank setzt nun auf einen baldigen Börsengang des britischen Chipdesigners Arm, der Milliarden in die Kasse spülen soll. Damit in der Zwischenzeit das Geld nicht knapp wird, hat Softbank Beteiligungen an Uber und der Immobilienplattform Opendoor für mehr als fünf Milliarden Dollar verkauft.

Die Japaner sind auch zweitgrößter Aktionär der Deutschen Telekom nach dem Bund. Die Bonner streben die Kapitalmehrheit am US-Mobilfunker T-Mobile US an und wollen Softbank deswegen weitere Aktien an der US-Firma abkaufen.

Quelle: ntv.de, jwu/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen