Wirtschaft

Gewinn steigt leicht Sommerdelle bei Morgan Stanley nur klein

RTR4M6UT.jpg

Gewinn und Umsatz leicht gestiegen.

(Foto: REUTERS)

Mit Morgan Stanley legt die nächste US-Großbank ihre Zahlen vor. Und sie sind absolut solide. Mit Spannung werden nun die Zahlen der Deutschen Bank erwartet.

Die US-Großbank Morgan Stanley hat im Sommer von Zuwächsen im Anleihehandel profitiert. Dem Finanzinstitut kamen zudem höhere Einnahmen aus der Beratung bei Fusionen und Übernahmen zugute. "Wir haben trotz der typischen Delle im Sommer und der volatilen Märkte ein starkes Quartalsergebnis erzielt", sagte Vorstandschef James Gorman.

Unter dem Strich blieben nach dem dritten Quartal 2,17 Milliarden Dollar hängen und damit etwas mehr als vor Jahresfrist. Die Erträge stiegen ebenfalls leicht auf 10 Milliarden Dollar, wie das Institut mitteilte. Damit schnitt die Investmentbank besser als von Analysten erwartet ab.

Sowohl im Investmentbanking als auch im Handel konnte die Bank zulegen. Allerdings nahm sie im Aktienhandel mit knapp zwei Milliarden Dollar etwas weniger ein als im Vorjahreszeitraum, während die Erträge im Geschäft mit festverzinslichen Produkten um ein Fünftel kletterten. Einen Rückgang verbuchte die Bank bei den eigenen Investments. Dabei handelt es sich um verbleibenden Beteiligungen an Börsenneulingen. Im größten Geschäftsbereich, dem Wealth Management, sanken die Einnahmen geringfügig.

Auch andere US-Großbanken hatten mit ihren Zahlen zum vergangenen Quartal, das vom anhaltenden Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der abkühlenden Konjunktur überschattet worden war, positiv überraschen können. Bei JP Morgan stiegen die Erträge im Anleihehandel, der auch für die Deutsche Bank von großer Bedeutung ist, kräftig. Auch der Rivale Goldman Sachs legte in diesem Bereich zu.

Allerdings nahm die Bank im klassischen Beratungsgeschäft für Kapitalmarktdeals viel weniger ein. Der Gewinn von Goldman Sachs brach deshalb im dritten Quartal um gut ein Viertel ein, JP Morgan verdiente dagegen deutlich mehr.

Quelle: n-tv.de, jwu/DJ/rts

Mehr zum Thema