Wirtschaft
Springer Nature sollte  eigentlich der dritte Milliarden-Börsengang in diesem Jahr werden.
Springer Nature sollte eigentlich der dritte Milliarden-Börsengang in diesem Jahr werden.(Foto: imago/Steinach)
Dienstag, 08. Mai 2018

Nachfrage zu gering: Springer Nature legt Börsengang auf Eis

Der Gang an die Börse sollte eigentlich dazu dienen, die Schulden von Springer Nature abzubauen. Doch die gewünschte Nachfrage beim Wissenschaftsverlag bleibt aus - ebenso wie die kalkulierten Milliardeneinnahmen. Ein neuer Termin ist noch offen.

Der Wissenschaftsverlag Springer Nature verschiebt wegen der mauen Nachfrage seinen Börsengang, ohne einen neuen Termin zu nennen. Aufgrund des Marktumfelds werde das für Mittwoch geplante Börsendebüt auf unbestimmte Zeit verschoben, teilte das Unternehmen mit, das von der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck und dem Finanzinvestor BC Partners kontrolliert wird. Sie hatten auf einen Emissionserlös von bis zu 1,6 Milliarden Euro gehofft, davon sollten 1,2 Milliarden Euro an Springer Nature selbst zum Schuldenabbau fließen. Doch der Börsengang verlief von Anfang an schleppend, die Bücher füllten sich nur langsam.

Dabei hatte Holtzbrinck als Mehrheitseigentümer seine Order auf 200 Millionen Euro verdoppelt. Am Mittag hatten sich die begleitenden Banken noch zuversichtlich gezeichnet, die Aktien mit 10,50 Euro am unteren Ende der Preisspanne ausgeben zu können. Am Abend zogen die Eigentümer dann die Reißleine. Wann sie einen neuen Anlauf wagen, ist unklar. Springer Nature und die Gesellschafter würden das Marktumfeld und die Möglichkeiten eines Börsengangs in der Zukunft genau bewerten, erklärte das Unternehmen.

Springer Nature bringt jährlich 13.000 Fachbuch-Titel auf den Markt und verlegt fast 3000 Fachzeitschriften wie das Wissenschaftsmagazin "Nature". Im vergangenen Jahr kam Springer Nature mit 13.000 Mitarbeitern auf einen Umsatz von 1,64 Milliarden Euro. Auf dem Unternehmen lasten drei Milliarden Euro Schulden, die durch den Börsengang eigentlich abgebaut werden sollten.

Siemens zeigt wie's geht

Springer Nature sollte nach der Siemens-Medizintechniktochter Siemens Healthineers und der Deutschen-Bank-Tochter DWS eigentlich der dritte Milliarden-Börsengang in Deutschland in diesem Jahr werden. Healthineers war mit einem Erlös von 4,2 Milliarden Euro die viertgrößte Neuemission in Deutschland seit dem Jahr 2000, DWS brachte rund 1,3 Milliarden Euro ein. Auch mehrere kleinere Unternehmen haben den Sprung aufs Parkett geschafft. Doch die meisten Börsenneulinge zollten den mauen Finanzmärkten Tribut.

Richtig freuen können sich die Investoren nur bei Healthineers: Die Aktien, die Mitte März zu je 28 Euro ausgegeben wurden, gingen mit 33,26 Euro aus dem Handel. Die DWS-Aktien notieren dagegen mit 31,56 Euro weiter unter dem Ausgabepreis von 32,50 Euro. Der Telefonieanbieter Nfon hofft, mit Zugeständnissen an die Aktionäre doch noch den Sprung aufs Parkett zu schaffen. Wegen der schwachen Nachfrage hatte das Münchner Unternehmen am Montagabend die Preisspanne gesenkt, der Börsengang soll nun maximal 80 Millionen statt der ursprünglich erhofften 138 Millionen einbringen. Das Börsendebüt von Nfon ist für Freitag geplant.

Begleitet wurde der Springer-Nature-Börsengang federführend von J.P. Morgan und Morgan Stanley. Ein deutsches Institut befand sich nicht im Konsortium. Mit dem Scheitern der Börsenplänen entgehen den Investmentbanken lukrative Gebühren.

Quelle: n-tv.de