Wirtschaft

Größtes deutsches IPO 2018 Springer Nature zieht es in den MDax

chemie.jpg

Der wissenschaftliche Fachverlag Springer Nature könnte mit knapp fünf Milliarden Euro nach dem Börsengang bewertet sein.

(Foto: picture alliance / dpa)

Springer Nature strebt Mitte Mai an die Börse. Für den wissenschaftlichen Fachverlag soll das aber noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. Das dann milliardenschwere Unternehmen zieht es in höhere Börsensphären.

Der Wissenschafts- und Fachverlag Springer Nature hofft nach dem Gang an die Börse auf einen schnellen Aufstieg in einen wichtigen Börsenindex. "Wir sind sehr optimistisch, dass Springer Nature recht schnell die Kriterien für die Aufnahme in den M-Dax erfüllen wird", sagte Ewald Walgenbach der "Süddeutschen Zeitung". Walgenbach ist Mitglied des Vorstand von Springer Nature und Partner des Finanzinvestors BC Partners, der derzeit noch 47 Prozent der Anteile hält.

Der Börsengang, einer der größten in Deutschland in diesem Jahr, ist für Mitte Mai geplant. Der Unternehmenswert wird auf rund fünf Milliarden Euro geschätzt. Zunächst sollen etwa 20 Prozent der Aktien an die Börse kommen.

BC Partners will innerhalb von zwei Jahren alle Anteile verkaufen, betonte Walgenbach.  "Gerade in Zeiten von Fake News kommen Fachmedien eine besonders wichtige Rolle zu", so Walgenbach in der Zeitung weiter.

Hohe Ablehnungsquote

Die Veröffentlichungen der Wissenschaftler werden sehr genau geprüft, das dauert durchschnittlich drei bis sechs Monate. Die Ablehnungsquote ist hoch und liegt im Durchschnitt zwischen 50 und 60 Prozent, bei der international bekannten Zeitschrift "Nature" sogar bei etwa 90 Prozent.

"Wissenschaft und Öffentlichkeit können sich absolut darauf verlassen, dass die veröffentlichten Artikel verifiziert wurden", sagt Walgenbach. Der andere Großaktionär Stefan von Holtzbrinck will keine Aktien verkaufen und das Sagen behalten.

Quelle: ntv.de, bad