Wirtschaft

Aufbau einer Industriegruppe Stefan Quandt stellt sich neu auf

94611da7d9aa0b2f2071efad553d674d.jpg

Stefan Quandt will seine Milliarden offenbar besser anlegen.

dpa

Stefan Quandt gehört zu den reichsten Menschen in Deutschland. Der Unternehmer, der 28,5 Prozent an BMW besitzt, will endlich ganz und gar ein Unternehmen übernehmen und führen. Dafür gründet er eine neue Beteiligungsgesellschaft.

Der Milliardär und BMW-Großaktionär Stefan Quandt plant den Einstieg bei etablierten Industrieunternehmen. Der 52-Jährige habe dazu eine neue Beteiligungsgesellschaft mit dem Namen Delton Technology SE gegründet, bestätigte ein Quandt-Sprecher am Wochenende. Es gehe um Investitionen in Unternehmen "mit klarer industrieller Basis und auch starken Produkten", zitiert die "Welt am Sonntag" den Sprecher. Ziel sei mindestens die Mehrheit an einem Unternehmen, wenn möglich auch die Komplettübernahme samt Führung.

BMW
BMW 73,03

Ein weiteres Ziel sei, das unternehmerische Portfolio von Stefan Quandt zu diversifizieren. Zu potenziellen Namen, Technologiefeldern oder Investitionshöhen machte der Sprecher keine Angaben, betonte aber, Quandt verfolge einen langfristigen "Investitionsansatz".

Quandt fließen durch sein 28,5-Prozent-Paket am Autohersteller BMW den Angaben zufolge jährlich Hunderte Millionen Euro Dividende zu. Sein Vermögen wird auf gut 16 Milliarden Euro geschätzt, das größtenteils in Wertpapieren steckt. Sein unternehmerisches Vermögen war bisher in zwei Beteiligungsgesellschaften gebündelt: Die BMW-Anteile sind den Angaben zufolge in der Aqton mit Sitz in Bad Homburg geparkt, daneben gibt es noch die Delton. 

Diese Dachgesellschaft wird nun entflochten und geteilt, in eine Delton Health mit dem Naturheilmittelhersteller Heel sowie Delton Logistics mit den Anteilen am Logistikunternehmen Logwin, wie die Zeitung berichtet. Hintergrund dieser Delton-Teilung sei eine Vorbereitung der Vermögensübertragung auf die nächste Generation. Quandt hat vier Kinder. Die Aufteilung und Entflechtung habe nichts mit Verkaufsplänen zu tun.

Quelle: n-tv.de, jaz/dpa

Mehr zum Thema