Wirtschaft

US-Sandwich-König Subway-Gründer DeLuca gestorben

Fred DeLuca legte eine typisch US-amerikanische Unternehmerkarriere hin. Er begann mit dem Verkauf von Baguettes und baute dann die Schnellrestaurankette Subway zu einem globalen Unternehmen auf. DeLuca starb an Blutkrebs.

727710a7-0638-4e8a-acb2-f4025572b5f5.jpg

Fred DeLuca (1948-2015)

(Foto: REUTERS)

Der Gründer der US-Sandwich-Kette Subway, Fred DeLuca, ist tot. Er starb im Alter von 67 Jahren an Blutkrebs, wie das Unternehmen mitteilte. DeLuca war bereits seit 2013 wegen der Krebserkrankung in Behandlung, hatte die Verantwortung für das Tagesgeschäft aber erst Ende Juni seiner Schwester Suzanne Greco übergeben. Erst vor wenigen Wochen hatte Subway das 50-jährige Bestehen gefeiert.

DeLuca hatte sein erstes Restaurant 1965 in Bridgeport im US-Bundesstaat Connecticut als "Pete's Subway" eröffnet. Ein Freund der Familie, Peter Buck, hatte ihm geraten, durch den Verkauf von belegten Baguettes sein Medizinstudium zu finanzieren, und ihm dafür 1000 Dollar geliehen.

Das Wachstum der Schnellrestaurantkette beschleunigte sich beträchtlich, nachdem DeLuca und Buck Subway 1974 zu einem Franchise-Unternehmen machten. Heute zählt Subway 44.270 Schnellrestaurants in 110 Ländern - und damit mehr als der Rivale McDonald's. Neben Nordamerika ist Subway vor allem in Australien, China, Indien und Europa vertreten.

Quelle: n-tv.de, wne/dpa

Mehr zum Thema