Wirtschaft

Nintendo-Aktie stürzt ab "Super Mario" vernichtet zwei Milliarden

c584945fb231e08b08737f9370d65600.jpg

"Super Mario" bringt offenbar nicht den gewünschten Erfolg.

(Foto: imago/Kyodo News)

Nintendo hat große Erwartungen auf die iPhone-Version von "Super Mario" gesetzt. Die Aktie steigt vor Erscheinen des Spiels kräftig an. Dann hüpft der Kerl mit der Latzhose endlich über das Display - und die Aktie des Konzerns rauscht schlagartig in den Keller.

Die legendäre Videospielfigur "Super Mario" erlebt ihre Abenteuer nun auch auf dem iPhone - doch zum Start der Spiele-App "Super Mario Run" haben sich die großen Erwartungen für den japanischen Hersteller Nintendo ins Gegenteil verkehrt. Wenige Stunden nach der Veröffentlichung der App stürzte die Nintendo-Aktie zum Börsenstart in Tokio um 5,6 Prozent ab. Zu Handelsschluss lag sie 4,24 Prozent im Minus.

Nintendo
Nintendo 390,30

Der Nintendo-Börsenwert verringerte sich damit schlagartig um fast zwei Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro). Dabei hatten sowohl die Ankündigung von "Super Mario Run" Anfang September als auch die Bekanntgabe des genauen Starttermins im November die Aktie jeweils kräftig angeschoben.

Die App ist in rund 150 Ländern verfügbar. Eine Basisversion ist kostenlos, die Komplettversion kostet allerdings 9,99 Dollar beziehungsweise 9,99 Euro.

Laut dem Marktforschungsunternehmen Sensor Tower schaffte es das Spiel innerhalb kürzester Zeit an die Spitze der Download-Charts in Deutschland, Japan, Australien und Großbritannien. Analysten verwiesen zuletzt allerdings darauf, dass es das Spiel vorerst nur für iPhone-Nutzer gibt und dass der vergleichsweise hohe Preis für die Komplettversion potenzielle Kunden abschrecken könnte.

"Einige Investoren, die den erwarteten Umsatz vielleicht überschätzt haben, scheinen jetzt enttäuscht zu sein", kommentierte Takao Suzuki von Daiwa Securities den Börsenabsturz am Freitag. Er verwies darauf, dass das Spiel zum Start in vielen europäischen Ländern für kräftigen Umsatz sorgte, in den USA aber nicht so gut angelaufen sei.

Quelle: ntv.de, fma/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.