Wirtschaft

Stahlsparte im Fokus Thyssenkrupp lotet Auslands-Optionen aus

Thyssenkrupps Stahlgeschäft sollte mit dem des Konkurrenten Tata Steel verschmolzen werden. Die EU-Kommission hatte etwas dagegen. Nun sucht Deutschlands Stahl-Branchenprimus nach anderen Optionen für seine verlustbringende Sparte. Der Blick geht dabei anscheinend erneut ins Ausland.

Thyssenkrupp führt angesichts der hohen Verluste seiner Stahlsparte auch mit ausländischen Konkurrenten Gespräche über eine Konsolidierung der Branche. Das gehöre zum neuen Kurs von Vorstandschefin Martina Merz, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Merz will im Tagesverlauf ihre Pläne für die künftige Strategie dem Aufsichtsrat vorstellen.

Thyssenkrupp
Thyssenkrupp 7,05

Bislang war erwartet worden, dass nach dem Verkauf der Aufzugssparte das Stahlgeschäft als größter Bereich im Zentrum der Strategie stehen werde. Thyssenkrupp Steel Europe mit seinen rund 27.000 Beschäftigten ist aber einmal mehr unter Druck geraten. Das konjunkturanfällige Geschäft fuhr im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/20 einen operativen Verlust von 372 Millionen Euro ein.

Thyssenkrupp lehnte eine Stellungnahme dazu ab. Das "Handelsblatt" hatte zuerst darüber berichtet und die Namen Baosteel aus China, die schwedische SSAB und Tata Steel genannt. Baosteel und SSAB bevorzugten eine Mehrheitsübernahme.

Eine Fusion mit Tata Steel Europe war im vergangenen Jahr am Widerstand der EU-Kommission gescheitert. Völlig abgerissen ist der Gesprächsfaden aber Insidern zufolge nie. Thyssenkrupp halte eine Konsolidierung der europäischen Stahlindustrie nach wie vor für richtig, hatte auch das Management seitdem immer wieder betont. SSAB wollte sich dazu nicht äußern. Von Baosteel und Tata war zunächst auch keine Stellungnahme zu erhalten.

Quelle: ntv.de, bad/rts