Wirtschaft

Takata-Airbags bereiten Probleme Toyota ruft fast sechs Millionen Autos zurück

175a0417277ad9917e836683f157cc58.jpg

Betroffen sind unter anderem der Toyota Corolla oder Yaris.

(Foto: dpa)

Die Probleme des Airbag-Herstellers Takata haben die Autoindustrie fest im Griff. Weltweit beordert Toyota 5,8 Millionen Fahrzeuge zurück in die Werkstätten - in Europa sind davon 1,47 Millionen Autos betroffen.

Toyota ruft weltweit weitere 5,8 Millionen Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit Airbags des Zulieferers Takata zurück. In Europa müssten 1,47 Millionen Autos zurück in die Werkstätten, teilte der japanische Konzern mit. Betroffen seien unter anderem die Modelle Corolla und Yaris.

Toyota Motor
Toyota Motor 17,50

In Japan sollen die Besitzer von rund 1,15 Millionen Fahrzeugen in Werkstätten vorstellig werden, in China sind es immerhin noch 820.000. Weltweit haben Autohersteller bereits zahlreiche Massenrückrufe zum Austausch der fehlerhaften Airbags gestartet. Takata ist deshalb mittlerweile ins Wanken geraten. Für den millionenfachen Austausch braucht das Unternehmen Milliardengelder.

Die Airbags aus dem Hause des japanischen Autozulieferers Takata werden mit mindestens elf Todesfällen und mehr als 100 Verletzten in Verbindung gebracht. Bei einem Autounfall können die Airbags explodieren, Fragmente herausschießen lassen und damit Fahrzeuginsassen verletzen. Zahlreiche Hersteller, darunter neben Toyota auch Honda, Ford, Volkswagen, Daimler oder General Motors, haben deswegen schon massive Rückrufaktionen durchführen müssen.

Quelle: ntv.de, jgu/DJ/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.