Wirtschaft

Im Boeing/Airbus-Konflikt Trump droht EU mit Revanche

136398657.jpg

Beobachter halten es für wahrscheinlich, dass auch die EU demnächst Weichen für Gegenzölle auf US-Güter stellen wird. 

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Streit über die Frage, ob staatliche Kredite an Boeing und Airbus illegale Beihilfen sind, schwelt seit 16 Jahren. Die Welthandelsorganisation hat der EU erst in dieser Woche zugestanden, Strafzölle auf US-Waren zu erheben. Das passt US-Präsident Trump gar nicht - und das lässt er Brüssel auch wissen.

Im Streit um staatliche Beihilfen für die Flugzeugbauer Boeing und Airbus verschärft US-Präsident Donald Trump den Ton gegenüber der Europäischen Union. Sollten die Europäer Strafzölle verhängen, "werden wir härter zurückschlagen als sie zuschlagen. Das wollen sie nicht tun", sagte Trump vor Journalisten in Washington. In dem seit 16 Jahren schwelenden Streit geht es unter anderem um die Frage, ob staatliche Kredite an Boeing und Airbus als illegale Beihilfen zu bewerten sind.

Boeing
Boeing 142,38

Die Welthandelsorganisation WTO hatte der EU am Dienstag zugestanden, Strafzölle auf US-Waren im Volumen von vier Milliarden Dollar zu erheben, nachdem sie 2019 einer Klage der USA stattgegeben hatte, Strafzölle auf EU-Waren im Volumen von 7,5 Milliarden Dollar verhängen zu dürfen. Die USA haben bereits Zölle verhängt. Beobachter halten es für wahrscheinlich, dass auch die EU demnächst Weichen für Gegenzölle auf US-Güter stellen wird.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters haben die USA der EU allerdings einen Kompromiss angeboten: Wenn Airbus den europäischen Regierungen Milliarden-Gelder an Beihilfen zurückzahle, würden die USA Zölle auf Wein, Whiskey und andere Produkte streichen, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen.

Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer habe dieses Angebot wenige Tage vor der Veröffentlichung der WTO-Entscheidung am Dienstag unterbreitet. Eine Sprecherin der EU-Kommission bestätigte, dass von den USA "Feedback" eingegangen sei. Darauf habe man reagiert. "Und wir sind bereit, diese Auseinandersetzung fortzusetzen." Es gilt allerdings als unwahrscheinlich, dass der US-Vorschlag die Unterstützung der EU findet.

Quelle: ntv.de, jki/rts