Wirtschaft

"Riesige Summen investieren" Trump verspricht Geldsegen durch Apple

imago89862532h.jpg

Donald Trump im Gespräch mit Apple-Chef Tim Cook. Beide sollen sich bereits mehrfach informell getroffen haben.

(Foto: www.imago-images.de)

Bestimmte Bauteile von Apple-Geräten lassen sich nur aus China importieren. Um den im Handelsstreit mit den USA entstandenen Strafzöllen zu entgehen, will der Techriese im Heimatland investieren - das kündigt Präsident Trump zumindest an.

Apple will nach Angaben von Präsident Donald Trump "riesige Summen" in den USA investieren. Trump schrieb auf Twitter, er werde sich mit Apple-Chef Tim Cook zum Abendessen treffen. "Sie werden riesige Summen Geld in den USA ausgeben. Großartig!", fügte Trump hinzu. Apple hatte sich bei der US-Regierung zuletzt um Strafzoll-Ausnahmen für Bauteile aus China bemüht.

Apple
Apple 219,37

Die USA und China befinden sich seit mehr als einem Jahr in einem erbitterten Handelsstreit, in dem sich die beiden größten Volkswirtschaften der Welt gegenseitig mit hohen Strafzöllen überziehen. Apple hatte im Juli beim US-Handelsbeauftragten eine Befreiung von geplanten neuen Zöllen beantragt, die ab dem 1. September auf Importe aus China erhoben werden sollen. Bestimmte Bauteile für den neuen Mac Pro können nach Angaben des Konzerns nur aus China importiert werden.

Ausnahme bis Dezember

Trump wollte zunächst aber keine Ausnahmen zulassen. "Baut sie in den USA, keine Zölle!", twitterte Trump im Juli mit Blick auf die Apple-Bauteile. Am Donnerstag hatte die US-Regierung dann aber angekündigt, einen Teil der geplanten neuen Strafzölle auf chinesische Importe auf Dezember zu verschieben. Elektronische Geräte wie Handys, Laptops und Spielekonsolen sind bis zum 15. Dezember von der Strafabgabe in Höhe von zehn Prozent ausgenommen.

*Datenschutz

Apple teilte daraufhin mit, der Konzern habe im vergangenen Jahr 60 Milliarden Dollar (54 Milliarden Euro) in den USA investiert und 90.000 Mitarbeiter beschäftigt. Zu dem von Trump angekündigten Abendessen mit Cook äußerte sich Apple zunächst nicht. Auch Trump twitterte nichts mehr über das Treffen oder die Inhalte des Gesprächs.

Trump und Cook sind bereits zu mehreren informellen Treffen zusammengekommen, unter anderem in Bedminster im Bundesstaat New Jersey, wo Trump gerade einen Urlaub auf seinem Golfplatz verbringt.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mba/AFP

Mehr zum Thema