Wirtschaft

Vermarkter storniert Kampagne Türkei-Spots laufen nicht mehr bei n-tv

67854244.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Lukas Podolski und mehrere Wirtschaftsmanager werben in Spots für den Wirtschaftsstandort Türkei. Auch n-tv strahlt die Kampagne seit Mitte Juni aus - bis jetzt. Denn der Vermarkter IP Deutschland setzt die umstrittenen Werbefilme nun ab.

n-tv zeigt ab sofort die umstrittenen Spots der Vereinigung der türkischen Exportwirtschaft TiM nicht mehr. Die Filme, in denen unter anderem Fußballspieler Lukas Podolski für den Wirtschaftsstandort Türkei warb, hatten bei vielen Zuschauern Unmut ausgelöst. Vor allem die Ausstrahlung im Umfeld der Pressekonferenz von Außenminister Sigmar Gabriel, in der der SPD-Politiker einen Kurswechsel in den Beziehungen mit dem Land verkündete, stieß auf Unverständnis.

Der n-tv-Vermarkter IP Deutschland begründet den Schritt mit einer grundlegenden Änderung der politischen Lage in den vergangenen beiden Tagen. IP Deutschland-Sprecherin Cordelia Wagner sagt: "Beim Start der Kampagne wurden die Spots - wie alle angelieferten Spots - auf Einhaltung der Werberichtlinien geprüft und nach der Prüfung zur Ausstrahlung freigegeben." Da die Bundesregierung mittlerweile vor Investitionen in der Türkei öffentlich warne, halte man die weitere Ausstrahlung aber für nicht sinnvoll.

Die Kampagne lief seit Mitte Juni auf n-tv. TiM hatte sie bereits im vergangenen Jahr nach dem gescheiterten Putschversuch angestoßen. Neben Lukas Podolski dienten die Türkei-Chefs mehrerer multinationaler Konzerne als Testimonials für das Land am Bosporus.

Quelle: n-tv.de, jog