Wirtschaft

Fed und Ukraine im Blick US-Börsen finden keine gemeinsame Richtung

a34bf8966fc00b6b008e797f23f2e906.jpg

(Foto: REUTERS)

Nach dem Wochenverlauf mit Anfangsgewinnen und später deutlichen Rücksetzern insbesondere bei zinsempfindlichen Aktien von Technik- und Wachstumsunternehmen verabschiedet sich die Wall Street uneinheitlich ins Wochenende.

Die Wall Street hat sich zum Wochenausklang uneinheitlich präsentiert. Börsianer sprachen von Sorgen über wohl schnell steigende Zinsen in den USA sowie den Krieg in der Ukraine.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte bis zum frühen Nachmittag in New York um 0,4 Prozent auf 34.721 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P 500 schloss um 0,3 Prozent niedriger bei 4488 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank indes 1,3 Prozent auf 13.711 Punkte.

Tesla
Tesla 654,00

Für Verunsicherung sorgte, dass die US-Notenbank im Kampf gegen die Inflation sich auf das Eindampfen der Bilanz und aggressive Zinsschritte vorbereitet. Die Strategen der Bank of America warnten, dass das makroökonomische Bild sich verschlechtere und die US-Wirtschaft in eine Rezession abgleiten könnte.

Zu den Gewinnern an der Wall Street zählten die Finanzwerte. JPMorgan, Bank of America, Citigroup und Goldman Sachs legten um bis zu 2,2 Prozent zu. Die Geldinstitute legen ab kommender Woche ihre Quartalszahlen vor. Zu den Verlierern gehörten dagegen Technologieaktien. Titel von Apple, Microsoft und Alphabet schlossen bis zu 1,8 Prozent im Minus. Die Aktien von Tesla fielen 3,0 Prozent.

Tesla-Chef Elon Musk hat bei der Eröffnung eines neuen Werks in Texas den Bau eines selbstfahrenden Taxis mit "futuristischem Aussehen" angekündigt. Auf den Verkaufslisten standen Robinhood Markets. Die Aktien des Anbieters einer bei jungen Kleinanlegern beliebten Trading-App büßten nach einer Herabstufung durch Goldman Sachs 6,8 Prozent ein. Kroger verteuerten sich dagegen um 2,9 Prozent, nachdem die Dividendenpapiere der Supermarktkette von der Bank of America hochgestuft worden waren.

Anleger an den europäischen Finanzmärkten schoben ihre Zins- und Konjunktursorgen zum Wochenschluss beiseite und griffen bei Aktien zu. Der Dax schloss nach seinen jüngsten Verlusten am Freitag 1,5 Prozent höher auf 14.283 Zählern. Der EuroStoxx50 gewann ebenfalls 1,5 Prozent.

Quelle: ntv.de, mba/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen