Wirtschaft

Dow mit neuem Rekordhoch US-Börsen trotzen mauen Konjunkturdaten

7f9848c9f07318d8f100a3698fc4f16f.jpg

Eher uneinheitlich zeigt sich das Bild an der Börse.

(Foto: AP)

Politische Unwägbarkeiten und Konjunkturskepsis belasten die US-Börsen nur bedingt. Nach anfangs deutlicheren Verlusten machen die Kurse Boden gut. Dow Jones und S&P-500 schaffen sogar neue Rekordhochs.

Schwache Konjunkturdaten aus China und das Chaos in Afghanistan haben die Stimmung an den US-Börsen zum Wochenstart gedämpft. Anleger trieb die Sorge um, dass sich das Wirtschaftswachstum weltweit abschwächen könnte. Titel aus Sektoren, die stark von der Konjunktur abhängig sind, mussten Kursabschläge hinnehmen. Der Dow Jones schloss 0,3 Prozent höher bei 35.625 Punkten. Der S&P-500 gewann ebenfalls 0,3 Prozent und schloss bei 4.479 Punkten. Der Nasdaq-Composite sank jedoch um 0,2 Prozent (14.793 Punkte)

In China waren die Einzelhandelsumsätze und auch die Industrieproduktion unter den Erwartungen der Analysten geblieben. Volkswirten zufolge forderten die sich schnell ausbreitende Delta-Variante und die Eindämmungsmaßnahmen der Regierung ihren Tribut. "Die Frage ist, was noch alles von der Delta-Variante betroffen sein könnte, und das nicht nur in China, sondern auch weltweit - und das ist noch nicht entschieden", sagte Sam Stovall, Investmentstratege bei CFRA.

Tesla Motors (USD)
Tesla Motors (USD) 943,90

Dazu verwiesen Börsianer auf die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan. Die Börse sei für eine beträchtliche Zeit steil nach oben gegangen, sagte Aktienhändler Dennis Dick vom Brokerhaus Bright Trading. Jetzt wolle der Markt eine Pause und Gewinne mitnehmen. "Ich denke, dass über das Wochenende Afghanistan der Börse die Ausrede dafür geliefert hat." Die Konjunktursorgen setzten dem Ölpreis und auch weiteren Rohstoffen zu. Die Aktien von US-Energiekonzernen standen unter Druck. Conocophillips gaben 2,1 Prozent nach, Exxon Mobil verloren ebenfalls 1,4 Prozent. Chevron büßten 1,0 Prozent ein. Schlumberger rutschten sogar rund 2,7 Prozent ab. Die Aktien von Freeport-McMoRan, dem größten börsennotierten Kupferproduzenten der Welt, verloren 3,3 Prozent.

Unter Druck war am Montag auch die Aktie des Elektroautobauers Tesla. Die Papiere verloren zeitweise 4,3 Prozent. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA leitete nach einer Serie von Unfällen mit Tesla-Autos und Rettungsfahrzeugen eine formelle Untersuchung zur Sicherheit des Fahrassistenzsystems Autopilot ein. Die Aktien der chinesischen Streaming-Plattform Tencent Music Entertainment Group brachen zeitweise um neun Prozent ein.

Die Gesellschaft Soros Fund Management des milliardenschweren US-Investors George Soros hatte sich von Anteilen an dem Unternehmen getrennt. Auch an Europas Börsen ging es am Montag nach unten. Der Dax verlor zum Wochenauftakt 0,3 Prozent auf 15.925,73 Zähler. Noch am Freitag hatte er erstmals die psychologisch wichtige Marke von 16.000 Punkten geknackt. Der EuroStoxx50 gab 0,6 Prozent auf 4202,44 Punkte nach und beendete damit ebenfalls seine Gewinnstrecke.

Quelle: ntv.de, mba/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.