Wirtschaft

Scharfe Kritik an Facebook US-Fonds wollen Mark Zuckerberg absetzen

28ca23e751c901a79eab5ebba727eda2.jpg

Überdimensionale Rolle in Demokratie und Gesellschaft: Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

(Foto: dpa)

Der Gegenwind für Facebook wird stärker: In den USA schließen sich einflussreiche Geldgeber der Kritik an der politischen Rolle des sozialen Netzwerks an. Unbehagen bereitet den Investoren, dass ein einzelner Mann fast die gesamte Verantwortung alleine trägt.

Vier große US-Investoren fordern angesichts der Datenskandale bei Facebook den Rücktritt von Mark Zuckerberg als Verwaltungsratschef. Facebook spiele gesellschaftlich eine überdimensionale Rolle und habe hohe Verantwortung, deshalb sei Unabhängigkeit und Verlässlichkeit im Direktorium nötig, verkündete der Chef des Rechnungshofs von New York City, Scott Stringer.

Facebook
Facebook 185,85

Neben ihm stellten sich auch die Investmentfonds der US-Bundesstaaten Illinois, Pennsylvania und Rhode Island hinter einen Vorschlag des Hedgefonds Trillium Asset Management, Zuckerberg abzusetzen. Die Forderung bezieht sich nur auf den Posten als Verwaltungsratschef. Zuckerberg ist zudem auch Vorstandsvorsitzender des Konzerns.

Experten gehen nicht davon aus, dass Facebook der Forderung nachkommt. Der Vorstoß habe vor allem symbolischen Charakter, hieß es, der die Unzufriedenheit wichtiger Geldgeber belege. Facebook-Gründer Zuckerberg verfügt an der Konzernspitze quasi über die absolute Kontrolle im Unternehmen und kann gegen seinen Willen nicht abgesetzt werden.

Facebook ist nach dem Cambridge-Analytica-Skandal und anderen Datenpannen massiv in die Kritik geraten. Da viele Nutzer des Netzwerks ihre nach individuellen Vorlieben ausgegebenen Profilseiten als Nachrichtenquelle nutzen, tragen Anbieter wie Facebook zur Entstehung der sogenannten Filterblasen bei: Immer mehr Menschen bewegen sich in der öffentlichen Debatte nur noch im Kreis Gleichgesinnter.

Die dort kursierenden Informationen verstärken häufig nur bestehende Ansichten, ohne dass es zu einer breiten öffentlichen Debatte kommt. Dieser Effekt kann dazu beitragen, dass die Öffentlichkeit in hermetisch abgeschlossene Meinungszirkel zerfällt, zwischen denen es in politischen oder ideologischen Fragen keine gemeinsame Diskussionsgrundlage mehr gibt.

Quelle: n-tv.de, mmo/dpa

Mehr zum Thema