Wirtschaft

Weniger Gewinn 2021 erwartet Uniper kommt schadlos durch die Corona-Krise

imago0114074602h.jpg

Uniper schüttet rund eine halbe Milliarde Euro an die Anleger aus.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Das Corona-Jahr hinterlässt keine tieferen Spuren in den Uniper-Zahlen. Operativ erreicht das Energieunternehmen die obere Spanne der Prognose. Die Dividende steigt. Für das laufende Jahr allerdings rechnen die Düsseldorfer mit einem schwächeren Ergebnis.

Der Energiekonzern Uniper ist ohne größere Blessuren durch das Corona-Jahr 2020 gekommen. Uniper hat vor allem von einem starken Gasgeschäft profitiert. Einbußen gab es im russischen Stromgeschäft. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg auf Jahressicht um rund 16 Prozent auf 998 Millionen Euro, wie der MDax-Konzern auf Basis vorläufiger Zahlen in Düsseldorf mitteilte. Damit erreichten die Rheinländer das obere Ende der ausgegebenen Zielspanne.

Uniper
Uniper 30,29

Das bereinigte Nettoergebnis kletterte um gut ein Viertel auf 774 Millionen Euro. Hier hatte der Kraftwerksbetreiber zwischen 600 Millionen und 800 Millionen anvisiert. Die Dividende will Uniper - wie zuvor als Ziel angestrebt - auf 1,37 Euro je Aktie festlegen. Damit würden rund eine halbe Milliarde Euro ausgeschüttet. Für 2019 waren 1,15 Euro je Papier gezahlt worden.

Für das begonnene Geschäftsjahr visieren die Düsseldorfer aber weniger Gewinn an. Unter der Annahme eines normalen Geschäftsverlaufs soll 2021 ein bereinigtes Ebit von 700 Millionen bis 950 Millionen Euro zu Buche stehen. Das bereinigte Nettoergebnis dürfte zwischen 550 Millionen und 750 Millionen Euro landen, Analysten haben mit knapp 640 Millionen Euro damit in etwa die Mitte der Spanne auf dem Zettel.

Zur Dividende machte das Unternehmen noch keine konkrete Aussagen. "Uniper wird die Dividendenpolitik für das Geschäftsjahr 2021 zu einem späteren Zeitpunkt kommunizieren. Die Gespräche über die Dividendenpolitik und den Zeitpunkt der Veröffentlichung der Dividendenpolitik mit dem Großaktionär Fortum dauerten an", hieß es.

Quelle: ntv.de, jwu/dpa/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.