Wirtschaft

Nach Verhaftung von Stadler VW lässt Führungsfrage bei Audi offen

07aa1d3d9b405f29b48c82c341a8da41.jpg

Die Staatsanwaltschaft glaubt, Stalder könne versuchen, Zeugen in den Ermittlungen gegen ihn zu beeinflussen.

(Foto: REUTERS)

Sechs Stunden lang beraten die Aufsichtsräte von Volkswagen und Audi nach der überraschenden Verhaftung von Rupert Stadler. Doch sie können sich noch nicht auf einen Interimschef einigen. Dies soll nach Lage der Dinge am Dienstag erfolgen.

Nach der Verhaftung von Audi-Chef Rupert Stadler soll die Entscheidung über eine Interimslösung Insidern zufolge am Dienstag fallen. Der Audi-Aufsichtsrat werde weiter beraten und dann entscheiden, hieß es am späten Montagabend.

VW Vorzüge
VW Vorzüge 176,50

Die Kontrolleure von Volkswagen und Audi hatten zuvor stundenlang über eine Interimslösung beraten. Danach teilte ein VW-Sprecher mit: "Die Aufsichtsräte von Volkswagen AG und Audi AG haben heute noch keine Entscheidung getroffen und prüfen die Sachlage weiterhin." Gründe für die Hängepartie nannte VW nicht. Zuvor hatten Insider gesagt, Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot solle Stadler vorübergehend ersetzen, solange dieser seine Amtsgeschäfte nicht führen könne.

Der Aufsichtsrat hatte über Stadlers überraschende Verhaftung in der Dieselaffäre beraten. Im Anschluss sollten die Audi-Kontrolleure über einen Interimschef entscheiden.

Die Staatsanwaltschaft München hatte Stadler am Montagmorgen überraschend wegen Verdunkelungsgefahr in der Dieselaffäre verhaftet, er sitzt seither in Untersuchungshaft. Die Ermittler hatten bei den Durchsuchungen vor einer Woche nach eigenen Angaben Hinweise gefunden, dass der 55-Jährige möglicherweise auf Beweismittel, andere Beschuldigte oder Zeugen Einfluss nehmen könnte. Der Audi-Chef soll spätestens am Mittwoch vernommen werden.

Dem Manager, der die Marke mit den vier Ringen seit 2007 lenkt, wird auch intern eine schleppende Aufarbeitung des Skandals vorgehalten, obwohl Audi als Keimzelle für den Abgasbetrug gilt, von dem auch VW betroffen ist. Stadler hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Quelle: n-tv.de, wne/mbo/rts

Mehr zum Thema