Wirtschaft

Verdacht der Untreue VW verteidigt Managergehälter

6eeac25bf013fc41240bf326598daafd.jpg

An der Bürodurchsuchung der Manager am Dienstag waren auch Finanzbehörden beteiligt.

(Foto: dpa)

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Untreueverdachts gegen Volkswagen. Dem Konzern wird die Zahlung zu hoher Vergütungen an Betriebsratsmitglieder vorgeworfen. Nach einer Bürodurchsuchung am Dienstag streitet ein Konzernsprecher einen Rechtsbruch ab.

Nach der Durchsuchung der Büros von VW-Managern wegen möglicherweise zu hoher Zahlungen an Betriebsräte hat Volkswagen die betreffenden Regelungen verteidigt. Das Unternehmen halte sich bei der Vergütung von Betriebsratsmitgliedern an die Vorgaben des Betriebsverfassungsgesetzes, sagte ein Konzernsprecher.

Schon vor Monaten habe ein externer Sachverständiger die Bestimmung der Bezüge von Betriebsratschef Bernd Osterloh überprüft. Man gehe daher davon aus, dass die Vergütung "in jeder Hinsicht mit den rechtlichen Vorgaben im Einklang steht". Dies gelte auch für steuerrechtliche Fragen.

Am Dienstag hatten Ermittler Büros der Führungsspitze von Volkswagen wegen Untreueverdachts gegen Manager durchsucht. An den Aktionen waren neben Staatsanwälten auch Fahnder von Finanzbehörden beteiligt. Durchsucht wurden Räume von Personalvorstand Karlheinz Blessing und Finanzvorstand Frank Witter.

Vor einem halben Jahr hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig mitgeteilt, dass sie "ein Verfahren wegen des Anfangsverdachts der Untreue im Zusammenhang mit der Aufwandsentschädigung für Betriebsratstätigkeit" startete. Damals sollen angeblich überhöhte Bezüge Osterlohs den Anstoß gegeben haben.

Quelle: ntv.de, lri/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.