Wirtschaft

Vor der entscheidenden Runde Verdi geißelt Verhandlungsführung der Länder

53d1ca7f3d263c0bcbc1330e077514c7.jpg

Bundesweit mobilisierten die Gewerkschaften nochmals Tausende Landesbeschäftigte.

(Foto: imago images/Michael Gstettenbauer)

Am Wochenende setzen sich Gewerkschaften und Länder erneut bei Tarifgesprächen zusammen. Dann soll es auch ein Ergebnis geben. Verdi ruft nochmals zu Protesten auf und macht deutlich, ohne eine Würdigung der Leistung der Beschäftigten wird es keinen Abschluss geben.

Im festgefahrenen Tarifstreit des öffentlichen Dienstes der Länder pochen die Gewerkschaften mit ihrer Forderung nach fünf Prozent mehr Geld auf Reallohnzuwächse. "Wir werden keinen Corona-Notabschluss akzeptieren", sagte der Verdi-Chef Frank Werneke vor 4000 Demonstrierenden bei der zentralen Kundgebung vor den Landtag in Düsseldorf. "Wir werden in dieser Tarifrunde keinen Abschluss machen, in dem die besondere Leistung, das Engagement der Kolleginnen und Kollegen im Gesundheitswesen nicht gesehen und nicht gewürdigt wird", fügte er mit Blick auf das nächste Treffen in Potsdam am Wochenende hinzu. Auch in zahlreichen anderen Städten gingen Tausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes für mehr Geld auf die Straßen. Größere Kundgebungen gab es etwa in Berlin und München.

Heftig kritisierten die Gewerkschaftsvertreter, dass die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) in zwei ergebnislosen Verhandlungsrunden und vor dem mutmaßlich entscheidenden dritten Treffen in Potsdam an diesem Wochenende kein Angebot auf den Tisch legten. "Wir haben immer noch kein erstes Angebot der Arbeitgeber trotz wochenlanger Verhandlungen. Letztendlich ist das ein Ausdruck von mangelndem Respekt der Dienstgeber der Länder gegenüber Euch, den Beschäftigten", rief Werneke den Demo-Teilnehmer zu. Er warf den Finanzministern der Länder vor, in den wochenlangen Verhandlungen bisher nur "Strecke gemacht" und "Beton angerührt" zu haben. In dieser Tarifrunde gebe es mit der Corona-Pandemie, der Inflation und Arbeitgeber die auf Krawall gebürstet seien, drei besondere Punkte, erklärte der Verdi-Chef.

Mehr zum Thema

Verdi fordert für alle Beschäftigten im Öffentlichen Dienst unter anderem eine Einkommenserhöhung um fünf Prozent, mindestens aber 150 Euro bei einer Laufzeit von einem Jahr. Die Löhne und Gehälter im Gesundheitswesen sollen tabellenwirksam um 300 Euro pro Monat angehoben werden, die Ausbildungsvergütungen um 100 Euro. Auf 5 Prozent mehr Geld pocht auch der Bundesvorsitzende des Beamtenbundes dbb. Er forderte außerdem eine Übernahmegarantie für junge Leute im öffentlichen Dienst und ein deutliches Plus für studentische Hilfskräfte.

Der Abschluss gilt für mehr als eine Million Beschäftigte der Länder außer Hessen. Zudem wird das Ergebnis in der Regel auf die jeweiligen Landesbeamten. Auch auf die Bezüge der Pensionäre haben die Gespräche Auswirkungen. In der Summe gilt ein Abschluss damit für bis zu 3,4 Millionen Menschen.

Quelle: ntv.de, jwu/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.