Wirtschaft

Reform des EU-Mobilitätspakets Verdi warnt vor Risiken bei Busreisen

Ferienzeit, Urlaubszeit, Fernbus-Reisezeit? Für Verdi sind die künftig nicht mehr risikofrei. Der Grund ist eine Reform, über die das EU-Parlament in Kürze abstimmt. Sie würde etwa längere Arbeitszeiten für Fahrer und eine schlechtere Bezahlung erlauben.

Vorschläge aus dem EU-Parlament für neue Lenk- und Ruhezeiten von Busfahrern empören Gewerkschaften. "Durch überlange Fahrzeiten und verschobene Ruhepausen wächst die Unfallgefahr", sagt Verdi-Bundesvorstand Christine Behle der "Süddeutschen Zeitung".

An diesem Mittwoch stimmt das Europäische Parlament (EP) über Reformvorschläge aus dem so genannten EU-Mobilitätspaket ab. Der EP-Verkehrsausschuss hatte vorgeschlagen, Ruhe- und Lenkzeiten für Fern- und Reisebusse aufzuweichen. So könnten die Arbeitszeiten nicht nur zweimal pro Woche auf 16 Stunden verlängert werden. Fahrer könnten auch an zwölf Tagen hintereinander ohne Ruhetag unterwegs sein.

Schlechtere Arbeitsbedingungen seien "ein Riesen-Sicherheits-Risiko auf deutschen Straßen", sagte Behle dem Blatt weiter. "Durch überlange Fahrzeiten und verschobene Ruhepausen wächst die Unfallgefahr. Wer in einen Bus steigt, kann sich nicht mehr darauf verlassen, dass der Fahrer ausgeruht ist."

Unkontrollierbarer Dumpinglohnsektor?

Kritisch sehen Gewerkschaften auch mögliche neue Regeln für die Bezahlung von Fahrern. Denn die Formel "gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort" im Transportsektor soll den Plänen des Verkehrsausschusses zufolge bei grenzüberschreitenden Fahrten nicht gelten.

Verdi fürchtet, dass Gehälter auf dem Niveau osteuropäischer Mindestlöhne die Folge wären. "Der Reise- und Fernbussektor könnte in Deutschland zum unkontrollierbaren Dumpinglohnsektor verkommen - mit weitgehend entrechteten Beschäftigen", fürchtet Verdi-Funktionärin Behle. "Die Folge wäre, dass mittelständisch geprägte Branchen in Deutschland nicht mehr wettbewerbsfähig wären, wenn sie Personal nicht im Ausland rekrutieren. In kürzester Zeit würden sich Briefkastenfirmen mit Personalagenturen in Ländern mit einem Mindestlohn unter 300 Euro bilden."

Quelle: n-tv.de, bad

Mehr zum Thema