Wirtschaft

Schokolade könnte teurer werden Verkaufsstopp lässt Kakao-Preise steigen

121160941.jpg

Die meisten Kakaoplantagen stehen in Ghana und der Elfenbeinküste.

(Foto: picture alliance/dpa)

Auf den Kakaomarkt bahnen sich große Veränderungen an: Erstmals verlangen die beiden wichtigsten Produktionsländer einen Mindestpreis für die Bohne. Bis die Forderung umgesetzt wird, verkünden sie für den Schokoladenrohstoff einen Verkaufsstopp.

Schokolade könnte bald teurer werden: Die Preise für Kakao stiegen am Mittwoch drastisch an, nachdem die zwei wichtigsten Produktionsländer einen Verkaufsstopp verkündeten. Die beiden westafrikanischen Länder Ghana und Elfenbeinküste forderten bei einem Treffen mit Käufern in Accra einen Mindestpreis von 2600 Dollar, rund 2302 Euro, pro Tonne des Schokoladenrohstoffes. Der Tonnenpreis stieg daraufhin im Tagesverlauf im New Yorker Handel auf 2540 Dollar, ein Anstieg um 1,4 Prozent.

Der Chef des staatlichen Ghana Cocoa Board, Joseph Boahen Aidoo, sagte bei einer Pressekonferenz, die Forderungen seien grundsätzlich akzeptiert worden. Bei einem Folgetreffen solle die Umsetzung der Vereinbarung erörtert werden. Bis dahin würden Ghana und die Elfenbeinküste den Verkauf der Ernte 2020/2021 aussetzen. Er sprach von einem "historischen" Schritt. Jahrelang hätten die Käufer den Preis bestimmt.

Die beiden Länder sind für 60 Prozent der weltweiten Kakaoproduktion verantwortlich. Yves Kone, Chef des ivorischen Kaffee- und Kakaorats, forderte einen Preis, der auf "eine annehmbare Vergütung" für die Mühen der Arbeiter hinauslaufe. Der Kakaomarkt ist insgesamt rund 100 Milliarden Dollar wert, von denen nur 6 Milliarden an die Produzenten gehen.

Quelle: n-tv.de, psa/AFP

Mehr zum Thema